Butterblume in Afrika
Butterblume in Afrika

12.11.2015, Gorilla Valley Lodge, Rushaga, Bwindi Nationalpark, 36 km

Abgesehen von einem heftigen Gewitter war die Nacht trotz Nachbarschaft ruhig. Der Horizont über dem See und den Virunga-Vulkanen leuchtete in zarten Blau-Violett-Tönen. Ich nahm mir nochmals Zeit um die herrliche Bergkulisse vor dem See zu fotografieren und möchte behaupten, dass sich auch an diesem Platz die Stimmung, die Farben, das Lichtspiel in nur wenigen Minuten veränderte. Kein Seepanorama glich dem anderen.

 

Während ich im Restaurant unsere Rechnung beglich, packte Jochen unseren Wagen und verabschiedeten uns nach dem Frühstück gegen 08:30 Uhr.

 

So richtig ist bei uns der Funke in dieser Unterkunft nicht übergesprungen. Ja, das Essen war ausgezeichnet, aber es fehlte ein wenig die familiäre Herzlichkeit, welche wir so sehr schätzen. Mit Blick auf das Gorilla-Trekking wäre mir die Übernachtungsoption Lake Mutanda zu weit entfernt vom Tracking-Point. Minimum ist immer mit einer Stunde Anfahrt zu rechnen. Bei schlechten Straßenbedingungen auch mehr. Wenn man spätestens mittags ankommt, reicht durchaus eine Übernachtung, um alle interessanten Aktivitäten in Anspruch zu nehmen. Dies gilt im Besonderen, wenn man auch - so wie wir - den Lake Bunyonyi im Programm hat.

Lake Mutanda
Lake Mutanda
Lake Mutanda
Lake Mutanda

Wir entschieden uns für die Lake-Side-Road bis Kabahunde, in der Annahme, dass sie in ähnlich gutem Zustand wie am Vortag sein würde. Die Erdpiste war zu Beginn zwar nass, ein wenig rutschig, die Schlammlöcher aber nicht zu tief. Kurz vor dem Mutanda Eco Cumminity Centre war die Qualität der Piste nicht mehr wieder zu erkennen. Von entgegen kommenden Bodas wurden wir mehrfach gewarnt, dass die Straße aufgrund eines Erdrutsches für alles was größer wie ein Moped war, nicht passierbar war. So mussten wir uns eine etwas breitere Stelle an der Murram Road suchen, wo wenden möglich war. Gar nicht so einfach. Zurück ging´s dann über die steile, teilweise grasbewachsene Piste an der Mushongero School vorbei. Auf der Abfahrt nach Kabahunde zeigte sich, dass das nächtliche Unwetter auch hier einige Schäden am Straßenbelag angerichtet hatte und reichlich Erdreich von der Piste gespült hatte.

Karte Route Mutanda Lake Resort - Rushaga, OSM
Virunga-Vulkane
Lake Mutanda
Zwischen Lake Mutanda und Rubuguri
Zwischen Lake Mutanda und Rubuguri

Die Straße wand sich am Berghang entlang. Auf der linken Straßenseite ging es tief hinunter in ein sanft geschwungenes Tal, in dem auf saftig grünen Wiesen Schwarzbunte weideten. An den gegenüberliegenden Berghang schmiegten sich kleine Siedlungen.

zwischen Lake Mutanda und Rubuguri
zwischen Lake Mutanda und Rubuguri

Wir passierten den Abzweig zur Ranger-Station bei Rushaga, einige Lodges und erreichten gegen 10:45 Uhr den Parkplatz der Gorilla Valley Lodge ganz am Ende der befahrbaren Piste im Süden um den Bwindi Nationalpark.

 

Festo, der Assistent Manager, begrüßte uns herzlich und begleitete uns zum Hauptgebäude bestehend aus Restaurant, Kaminzimmer und Terrassenbereich, welches hoch oben auf einem Hügel thronte und nur über einen steilen Fußweg zu erklimmen war. Diese Unterkunft ist nichts für gehandicapte Menschen!

 

Schnaufend und außer Atem on top angekommen, hatten wir einen grandiosen Ausblick in den Urwald des Bwindi zur einen und auf die Kulturlandschaft zur anderen Seite. Nach Osten schauend fließt der Ruvuma River im Tal, welcher nächstes Jahr überbrückt werden und damit eine direkte Straßenverbindung zwischen Rushaga und Ruhija ermöglichen soll.

 

Hier oben nahm uns dann auch Jennifer, die liebenswerte Managerin, in Empfang und servierte uns einen kleinen Begrüßungsdrink auf der Veranda, während unsere Zimmer hergerichtet wurden. Aktuell waren noch einige andere Reisengruppen anwesend.

 

Vor allem die unten am Hang neben dem Parkplatz liegenden Doppelcottages mit den Nummern 1 bis 8 waren direkt in den Urwald integriert und verfügten alle über eine eigene private Veranda jeweils ausgerichtet in den Wald.

 

Wir plauderten bis zum Lunch noch ein wenig mit Jennifer und sie zeigte uns stolz Handy-Fotos von einer Gorillafamilie, die die Lodge am Freitag vor sechs Tagen besucht hatte. Auch die Gäste des Gorilla-Trackings an diesem Morgen hatten nur 10 Minuten laufen müssen, um die Gorillas unten im Tal unweit des Ruvuma Rivers zu finden. Welch ein Pech aber auch! Ursprünglich hatten wir Rushaga für das Tracking mit meiner Hospitationsgruppe und die Gorilla Valley Lodge als Unterkunft gebucht gehabt…

Rushaga, Uganda
Bronzenektarvogel/Bronze Sunbird (Nectarinia kilimensis kilimensis) ♂, Rushaga, Uganda
Bronzenektarvogel/Bronze Sunbird (Nectarinia kilimensis kilimensis) ♂, Rushaga, Uganda
Dominikanerwitwe/Pin-tailed Whydah (Vidua macroura)♂, Rushaga, Uganda
neue Piste über Ruvuma River Richtung Ruhija bei
Multi-scaled Forest-Lizard (Adolfus africanus), Rushaga, Bwindi NP, Uganda

Jochen entdeckte ein weibliches Dreihornchamäleon und die restliche Zeit bis zum Lunch verbrachten wir mit Chamäleon-Tracking. Via Fernglas ließen sich vom lümmeligen Sofa prima die Büsche und Sträucher scannen. Mittlerweile war es nämlich recht heiß geworden. Zum Lunch konnten wir aus der kleinen Imbisskarte wählen und bezogen anschließend die Doppelhaushälfte No. 7 mit direktem Blick in den Urwald. Strom und Heißwasser hatte es rund um die Uhr.

Dreihornchamäleon/Ruwenzori Three-horned Chameleon (Chamaeleo johnstoni)♀, Rushaga, Uganda
Farnzistensänger/Chubb's Cisticola (Cisticola chubbi chubbi), Rushaga, Bwindi NP, Uganda

Nachdem wir uns häuslich eingerichtet hatten, begaben wir uns wieder auf Chamäleonpirsch. Wo ein Weibchen, da muss auch ein Männchen in der Nähe sein. Es folgte das obligatorische tägliche Gewitter, welches wir – ganz meinem Zeitmanagement entsprechend - für einen kurzen Matratzentest nutzten.

 

Richtig klar wurde es an diesem Tag nicht mehr. Der Urwald dampfte die soeben aufgenommene Feuchtigkeit wieder aus in die Atmosphäre (damit es Morgen auch wieder etwas zu regnen gibt)!

 

Zur Abendessenzeit wurde im großen Kamin des Restaurants ein prasselndes, wärmendes Feuer entzündet. Das konnten wir gut gebrauchen konnten, da es recht frisch geworden war.

Dreihornchamäleon/Ruwenzori Three-horned Chameleon (Chamaeleo johnstoni)♀, Rushaga, Bwindi NP, Uganda
Dreihornchamäleon/Ruwenzori Three-horned Chameleon (Chamaeleo johnstoni)♀, Rushaga, Bwindi NP, Uganda
Weißflankenbatis/Chin-spot Batis (Batis molitor)♂, Rushaga, Bwindi NP, Uganda
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marina Meger 2017