Butterblume in Afrika
Butterblume in Afrika

10.11.2015, Mutanda Lake Resort, Lake Mutanda, 25 km

Die Umrisse der Vulkankegel schimmerten gegenüber unseres Cottages dunkelblau durch den Morgendunst. Der Muhavura trug wieder eine Zipfelmütze auf seinem Haupt.

Virunga Vulkane, Nkuringo, Bwindi NP, Uganda

Wir ließen es heute Morgen ruhig angehen, widmeten uns dem von Vicki liebevoll vorbereitetem Frühstück, schwätzten mit Herbert und Florence und schmiedeten Pläne für unseren nächsten Besuch. Aufgrund der bevorstehenden Wahlen rieten uns Jackie wie auch Agatha von Februar 2016 ab. Vielleicht können wir eine gemeinsame Geburtstagsfeier mit Sabine im September realisieren. Schauen wir mal. Der kleine Neil lag derweil noch in den Federn. Der direkte Weg kurz hinter Rubuguri über die Chameleon Hill Lodge zum Lake Mutanda war nicht befahrbar. Agatha versorgte uns mit einer kleinen Wegskizze, da wir nicht sicher sein konnten, dass alle Pisten in Bwindi und Umgebung auch in OSM oder T4Africa enthalten sind. Bei Jackie hatte ich schon am Vorabend unsere ausstehende Rechnung (very, very special rate!) per Kreditkarte beglichen.

 

Anschließend wurde für Abschiedsfotos nahezu das komplette Personal zusammengetrommelt.

Jochen, Neil, Jackie, Herbert, Agatha, Vicki, Petua, Florence, Slivia
Florence, Marina, Jackie, Neil, Herbert, Agatha, Vicki, Petua, Slivia

Wir werden die familiäre Atmosphäre, den netten Umgang des Personals und ihren Teamgeist sehr vermissen. Der Service war absolut perfekt. Jeder vom Staff hilft, wo er gerade gebraucht wird und die Guides verfügen über ein profundes Wissen. Zum Abschied schenkte uns Herbert noch drei geschnitzte Gorillafiguren: Der Silberrücken für Jochen, Mama-Gorilla mit Baby für mich, und ein Black-Back für Axel (Uganda80). Die schwere Gorillamaske an der Rezeption wurde von der Ulknudel Agatha zweckentfremdet, damit wir gebührend verabschiedet werden konnten.

 

Schweren Herzens bogen wir kurz vor 09:00 Uhr auf die eklige Zickack-Serpentinenpiste ein, deren Zustand sich seit unserer Ankunft nicht verbessert hatte: Schlammlöcher, Erdrutsche, Steilhänge und Abbruchkanten rechts, Felsbrocken zur Linken. Nichtsdestotrotz eröffnete jede Kurve neue wunderschöne Ausblicke auf das Hochland.

Vicki, Agatha, Jackie, Abschied aus Nkuringo
Agatha, Abschied aus Nkuringo
Herbert, Nkuringo Bwindi Gorilla Lodge
Karte Route Nkuringo - Lake Mutanda, OSM

Noch vor Rubuguri wurden wir etwa eine Viertelstunde ausgebremst. Locals waren mit Baumfällarbeiten beschäftigt und die Baumstämme blockierten die Straße. Vor uns ein Truck der UN, der Hilfsgüter für den Kongo über die grüne Grenze bei Nkuringo transportierte. Die UN betreibt im Kongo ihr größtes Experiment in Sachen Befriedung und Staatsaufbau (mit ernüchternder Bilanz).

 

Zur kurzfristigen Beseitigung des Road Blocks wurde die afrikanische Variante angewandt. Wir waren froh, dass uns der UN-Truck mit seiner nicht gerade schmalen Taille auf der rechten Seite passierte. Zwischen unsere Fahrzeuge passte nur noch ein Blatt Papier. Die einheimischen Fahrer sind wahre Verkehrskünstler und Kummer gewöhnt. So aufgeweicht wie der Abhang war, hätte das durchaus auch schief gehen können.

 

Für ugandische Verhältnisse luxuriöse Häuser nahmen zu. Jeder, der es hier durch Handel oder Tourismus zu Wohlstand gebracht hat, investiert in Land und Haus.

zwischen Nkuringo und Lake Mutanda
zwischen Nkuringo und Lake Mutanda
zwischen Nkuringo und Lake Mutanda
zwischen Nkuringo und Lake Mutanda

Wir durchquerten ein hübsches gelbblühendes Sumpfgebiet, welches durch das Wasser des Mucha Rivers gespeist wird. An der Kreuzung, im kleinen Ort Kabahunde, wählten wir eine schmale Piste, die uns wieder bergan durch einen malerischen Wald führte. Die Bergeinsamkeit rief, denn alles schien fast unbewohnt und unbewirtschaftet zu sein. Nur das Zwitschern der Vögel war zu hören.

 

On Top of the Hill konnten wir zum ersten Mal die fantastische Aussicht auf den Lake Mutanda genießen. Allerdings nur kurz, denn auf der anderen Straßenseite liegt die Mushongero Primary School und rasch war unser Landcruiser von annähernd zweihundert johlenden und kreischenden Schülern umlagert. Komisch, immer wenn wir an einer eine Schule vorbei kamen, war grundsätzlich Pause!

 

Da wir uns nicht ins Getümmel stürzen wollten, vernünftige Fotos an dieser Stelle nicht mehr möglich waren, machten wir uns langsam an den sehr steilen Abstieg zum See hinunter. Der Radius der zwei letzten Kurven zum Mutanda Lake Resort war eng und der Wendekreis des Landcruisers zu groß, so dass Jochen ein wenig auf der schmalen Piste, den Abhang ständig vor Augen, zirkeln musste. Puuh, das war geschafft. Nun folgte noch das extrem felsige und steile Stück bis zum Parkplatz des Resorts. Gegenverkehr wäre äußerst kontraproduktiv gewesen.

Mushongero School, Lake Mutanda
Lake Mutanda
Mushongero School, Lake Mutanda
links im Hintergrund Mt. Muhavura, Lake Mutanda
im Hintergrund Mt. Muhavura, Mt. Gahinga, Mt. Sabinyo, Lake Mutanda

Kurz vor 11:00 Uhr schrieb ich uns an der Rezeption des Lake Mutanda Resorts ein und wir entschieden uns nach Begutachtung für das nach Süden auf eine hohen Plattform ausgerichtete Tented Chalet No. 11 zum Preis von 151 US$ full board. Die Zimmer der Südseite verfügen zwar über keine Doppelbetten, aber der Ausblick auf See und Vulkankette sowie die blühenden Gartenanlage davor versprachen einfach eine bessere Fotoausbeute von unserer privaten Terrasse. Strom gab es nur zu Generatorzeiten, heißes Wasser zum Duschen war kein Problem. Die Gartenanlage auf der kleinen Halbinsel war sehr gepflegt. Über einen Fußweg erreicht man den an der Westseite Restaurantbereich und Bootsanleger. Das Ufer ist teilweise von hohem Schilf umgeben, abgewechselt mit Grasflächen und hohem alten Baumbestand. Seit zweieinhalb Jahren war die Anlage unter holländischer Leitung und mit Matoke Tours verbandelt. Wir wurden herzlich von Ferdinand, dem Inhaber begrüßt und Jochen unterhielt sich eine ganze Weile auf dem Deck der gemütlichen Terrasse mit ihm über Gott, die Welt und Afrika im Besonderen. Ferdinands Frau, Rose Marie, die wir später auch noch kennen lernten, spricht übrigens sehr gut Deutsch.

Tent No. 11, Mutanda Lake Resort

Die Zelt standen recht nah beieinander und ich möchte schätzen, dass das Resort gut zur Hälfte mit Gästen gefüllt war. Natürlich hatte es viele niederländische Gäste (Familien mit Kindern).

 

Vom Lake Resort bis zur Gorilla-Tracking-Station in Nkringo benötigten einheimische Fahrer bei guten Straßenbedingungen knapp zwei Stunden. Rushaga war mit einer Stunde etwas besser angebunden.

 

Da sich der Himmel bereits schon wieder bedrohlich verfinstert hatte, verzichteten wir auf jegliche Bootsausflüge und verbrachten den Rest des Tages einfach nur - wartend auf die nächste Dusche - mit Relaxen, Vogel- und Panoramabeobachtung. Ich suchte noch ein wenig Kleidung zum Waschen zusammen. Dieser Service ist in Afrika in der Regel eine sehr preiswerte Angelegenheit. Vor und nach dem Unwetter war´s den Rest des Tages trocken...

 

Übrigens, es hatte auch hier keinerlei Belästigung durch Moskitos. Ich war sehr erstaunt und erfreut!

Riedweber/Northern Brown-throated Weaver (Ploceus castanops)♂, Lake Mutanda, Uganda
Riedweber/Northern Brown-throated Weaver (Ploceus castanops)♂, Lake Mutanda, Uganda
Cassinschnäpper/Cassin's Grey Flycatcher (Muscicapa cassini), Lake Mutanda, Uganda
Bronzenektarvogel/Bronze Sunbird (Nectarinia kilimensis kilimensis) ♂, Lake Mutanda, Uganda
Bronzenektarvogel/Bronze Sunbird (Nectarinia kilimensis kilimensis) ♂, Lake Mutanda, Uganda
Riedweber/Northern Brown-throated Weaver (Ploceus castanops)♂, Lake Mutanda, Uganda
Lake Mutanda
Schwarzkopfweber/Uganda Yellow-collared Weaver (Ploceus melanocephalus dimidiatus) ♂, Lake Mutanda, Uganda
Safranweber/Holub's Golden-Weaver (Ploceus xanthops)♂, Lake Mutanda, Uganda
Schwarzkopfweber/Uganda Yellow-collared Weaver (Ploceus melanocephalus dimidiatus) ♀, Lake Mutanda, Uganda
Sumpfschnäpper/Swamp Flycatcher (Muscicapa aquatica infulata), Lake Mutanda, Uganda
Bronzenektarvogel/Bronze Sunbird (Nectarinia kilimensis kilimensis) ♂, Lake Mutanda, Uganda
Schwarzkopfweber/Uganda Yellow-collared Weaver (Ploceus melanocephalus dimidiatus)♂, Lake Mutanda, Uganda
Graufischer/Pied Kingfisher (Ceryle rudis), Lake Mutanda, Uganda
Lake Mutanda

Offensichtlich lebt im Lake Mutanda eine größere Fischotterpopulation. Über den Nachmittag war Familie Otter recht häufig direkt vor unserem Zeltcottage am schilfbewachsenen Seeufer mit der Nahrungssuche beschäftigt.

Fischotter, Lake Mutanda

Direkt durch den Krater des Mt. Muhavarura und des Gahinga verläuft die Staatsgrenze zwischen Uganda und Ruanada. Der Mt. Sabinyo bildet das Dreiländereck. Hier treffen die Demokratische Republik Kongo, Uganda und Ruanda zusammen.

 

In der Abendfrische lud abends ein flackerndes Kaminfeuer zum Verweilen im gemütlichen Restaurant. Das Set Menue war sehr gut, lediglich die unerzogenen Kinder der Großfamilie störten ein wenig. Der Koch verstand sein Handwerk.

Lake Mutanda
Mt. Muhavura, Mt. Gahinga, Mt. Sabinyo, Lake Mutanda
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marina Meger 2017