Butterblume in Afrika
Butterblume in Afrika

07.11.2015, Arcadia Cottages, Lake Bunyonyi

Nebel war aufgezogen und hüllte den Lake Bunyonyi ein. Die dichten weißen Schleier waberten auf und ab. Ganz selten einmal drang ein Sonnenstrahl bis auf die Erde. Und trotzdem änderte sich die Lichtstimmung dauernd. Alle fünf Minuten ergab sich ein neues faszinierendes Seepanorama.

 

Gut Ding will Weile haben und deshalb widmeten wir uns zunächst dem leiblichen Wohl. Das Personal kam offensichtlich morgens schlecht in die Gänge, obwohl wir unsere Frühstückszeit am Vorabend auf Wunsch mitgeteilt hatten. Der Service war recht lieblos ebenso wie das Frühstück selbst. Es folgte eine ausführliche Erkundung des Geländes. Die 2ganz" neuen Cottages sahen recht vielversprechend aus. Die Dächer der Häuser wurden sehr aufwändig mit kleinen Holzschindeln eingedeckt.

Lake Bunyonyi
im Bau befindliche Cottages, Arcadia Cottages, Lake Bunyonyi
Weißbrauen-Zistensänger/Singing Cisticola (Cisticola cantans belli), Lake Bunyonyi, Uganda
Lake Bunyonyi, Uganda
Ziernektarvogel/Variable Sunbird (Cinnyris venustus)♂, Lake Bunyonyi, Uganda
Lake Bunyonyi, Uganda
Lake Bunyonyi, Uganda
Strichelgirlitz/Streaky Seedeater (Crithagra striolata graueri), Lake Bunyonyi, Uganda
Lake Bunyonyi, Uganda
Riedweber/Northern Brown-throated Weaver (Ploceus castanops)♀, Lake Bunyonyi, Uganda
"Vogelfutter", Lake Bunyonyi, Uganda

Federkleider waren an diesem Morgen auch wieder zahlreicher vertreten. Die Option Bootstour wurde wetterbedingt gestrichen und so beschlossen wir bei den Schweizern im Bunyonyi Overlander Camp am Seeufer eine Stippvisite einzulegen. Auf den folgenden fünf Kilometern passierten wir zwei Dörfer, das Bird Nest und wählten prompt die erste, falsche Zufahrt zum Overlander Camp, welches im vorderen Bereich auch feste Unterkünfte (u.a. Zeltchalets) anbietet. Die Campsite liegt im hinteren, südlichen Bereich des riesigen Areals und hat eine eigene Zufahrt. Die Anlage war sehr schön und gepflegt anzuschauen. Allerdings war es doch sehr rummelig. Viele Gäste bevölkerten den Restaurantbereich im nördlichen Teil. Während Jochen wendete, marschierte ich am Seeufer entlang. An den Blüten eines Korallenbaums versorgte sich ein Bronzenektarvogel mit Energie für den Tag. Dieser Sunbird hat extrem lange Schwanzfedern und schillert am Kopf- und Brustgefieder in wunderschönen warmen Farbtönen. Toll, wieder ein neues Exemplar in meiner Kollektion der Nektarvögel.

Lake Bunyonyi, Uganda
Bronzenektarvogel/Bronze Sunbird (Nectarinia kilimensis kilimensis)♂, Lake Bunyonyi, Uganda
Bergdrongoschnäpper/White-eyed Slaty-Flycatcher (Melaenornis fischeri), Lake Bunyonyi, Uganda
Mackinnonwürger/Mackinnon's Shrike (Lanius mackinnoni)♂, Lake Bunyonyi, Uganda
Bunyonyi Overlander Camp, Lake Bunyonyi, Uganda
Bunyonyi Overlander Camp, Lake Bunyonyi, Uganda
Korallenbaum/Lucky Bean Tree (Erythrina abyssinica ), Lake Bunyonyi, Uganda

Angelica und Daniel hatten sich den besten Platz auf der Campsite, direkt am Ufer ausgesucht. Das große überdachte Deck verfügte über einen Tisch und Stühle aus Holz, bot ausreichend Platz für den Aufbau eines Bodenzeltes und das Küchenequipment. Von der Sauberkeit der sehr guten Sanitäranlagen des Camps konnte ich mich ebenfalls überzeugen. Bei gutem Kaffee und netter Unterhaltung verdrängten wir das trübe, leicht regnerische Wetter. Es wird übrigens vermutet, dass der Lake Bunyonyi an einigen Stellen über 900 Meter tief ist. Damit würde er der zweitiefste See Afrikas nach dem Tanganjikasee sein. Darüber hinaus ist er bilharziosefrei, Hippos und Krokodile sind absent und mankann  hier einen wunderbaren Badeurlaub verbringen (wenn das Wetter mitspielt).      

 

Für den Abend verabredeten wir uns mit den Schweizern zum Dinner im Bird Nest. Den frühen Nachmittag verbrachten wir faulenzend hoch über dem See in den Arcadia Cottages, während sich in der Ferne im Ländereck Kongo/Ruanda ein Gewitter austobte. Bei klarem Wetter komplettiert der Vulkankegel des 4127 m hohen Mount Muhavura im Hintergrund das Panoroma.       

Lake Bunyonyi, Uganda

Jochen und ich suchten das Bird Nest mit seiner gemütlichen Terrasse bereits zur Tea Time auf. Die Kaffeespezialitäten und der Mud Cake waren einfach zu verlockend. Begrüßt wurden wir heute von einem Helmperlhuhn, welches sich direkt neben der Eingangstür drapiert hatte. Offensichtlich die huhngewordene Reinkarnation eines Wachhundes.

Fotoquelle: Bird Nest Hotel, Lake Bunyonyi
Fotoquelle: Bird Nest Hotel, Lake Bunyonyi
Guinea Helmperlhuhn/Helmeted Guineafowl (Numida meleagris meleagris), Lake Bunyonyi, Uganda
es weihnachtet schon, Lake Bunyonyi, Uganda

Nebenbei verfügt das Hotel über einen sehr guten Craft Shop mit großer Kunstausstellung.

 

Der Name des Bird Nest ist Programm: Ganz besonders konnte ich mich über die Sichtung eines Weißschwanz-Haubenschnäppers freuen. Diesen auffällig hellblauen Vogel hatte ich letztes Jahr nur aus dem Augenwinkel heraus sehr kurz auf Kluges Guestfarm vorbei fliegen sehen.

 

Hier flatterte er nun hyperaktiv, man könnte auch meinen tänzelnd, auf einer Länge von ca. 15 Meter zur einen Seiten hinein in den Maschendrahtzaun und zur anderen Seite hinaus. Von mir ließ er sich nicht stören. Ich vermutete, dass es sich um eine Art Balztanz handelt. Ein Weibchen habe ich allerdings (außer mir) nicht entdecken können. Auch der Weißbrauenrötel, der unbedingt zu den Ab-in-den-Busch-Vögeln gehört, wenn er gestört wird, hatte endlich ein Einsehen und erlaubte mir ein qualitativ gutes Foto von sich.

Weißschwanz-Haubenschnäpper/White-tailed Blue-Flycatcher (Elminia albicauda), Lake Bunyonyi, Uganda
Weißschwanz-Haubenschnäpper/White-tailed Blue-Flycatcher (Elminia albicauda), Lake Bunyonyi, Uganda
Weißbrauenrötel/White-browed Robin-Chat (Cossypha heuglini), Lake Bunyonyi, Uganda

Der Garten oberhalb des Pools war üppig bepflanzt mit Schmucklilien. Klar, dass dazu auch Schmucknektarvögel gehörten.

 

Das Bird Nest Hotel, ein Hotel mit Historie, welches vor über 40 Jahren den Tourismus am Lake Bunyonyi begründete! Schade, eine Übernachtung im Main House wäre mir zu riskant, da ich sehr lärmempfindlich bin. Neben dem Hotel röhrte sehr laut ein großer Generator. Die einzige Zugangsstraße zum Seeufer führt direkt vor dem Hotel vorbei und die Terrasse des hervorragenden Restaurants ist prädestiniert für nächtlichen Rummel unterhalb der Gästezimmer. Aber…,

 

seit 01. Dezember 2015 gibt es eine neue Übernachtungsoption auf einer dem Main House direkt vorgelagerten kleinen Insel. Das Bird Nest Eco Overseas ist nur per Boot erreichbar. Der Wagen kann sicher auf dem Parkplatz des Hotels abgestellt werden. Frühstück wird auf der Insel serviert, Lunch und Dinner im Main Resort. Die kleinen Cottages sind wunderschön mit viel Liebe zum Detail eingerichtet und bemalt worden und da das Eiland bewaldet ist, kommen auch bekennende Birder zu ihrem Recht. Abgesehen davon, liegen die Rates für das Bird Nest Overseas unter der Hälfte des Main House.

 

Das wir demnächst wieder an den Lake Bunyonyi kommen werden ist sicher, denn wir möchten gerne noch die Westseite des Sees erkunden. Im Moment sind alle Erdpisten, die direkt um den See herum führen wegen der Regenzeit in katastrophalem Zustand und nicht befahrbar.

Schmucknektarvogel/Red-chested Sunbird (Cinnyris erythrocerca), Lake Bunyonyi, Uganda
Schmucknektarvogel/Red-chested Sunbird (Cinnyris erythrocerca), Lake Bunyonyi, Uganda
Schmucknektarvogel/Red-chested Sunbird (Cinnyris erythrocerca), Lake Bunyonyi, Uganda
Kapstelze/Cape Wagtail (Motacilla capensis) juv., Lake Bunyonyi, Uganda

Gegen 18:00 Uhr gesellten sich Angelica und Daniel zu uns. Happy entzündete uns ein wärmendes Kaminfeuer. Bei gutem Wein, Kerzenschein und wieder exzellentem Dinner (die Soßenkünste des Kochs sind fantastisch!) verbrachten wir einen letzten gemeinsamen Abend. Die beiden Schweizer hatten nach einer raschen Ruandadurchquerung den Tanganjikasee und die Lake Shore Lodge im Visier und wir erneut den Bwindi Nationalpark. Gegen 22:00 Uhr brachten wir die beiden bis zum Eingang des Overlanders Camps und verabschiedeten uns herzlich mit dem Versprechen in Kontakt zu bleiben.

 

Nach Rückkehr in die Arcadia Cottages beglichen wir unsere Rechnung (Kreditkartenzahlung hier wie auch im Bird Nest möglich), damit wir am folgenden Tag rasch aufbrechen und unser Ziel im Bwindi vor dem täglichen Regen erreichen konnten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marina Meger 2017