Butterblume in Afrika
Butterblume in Afrika

03.11.2015, Queen Elizabeth Bush Lodge, Queen Elizabeth Nationalpark

In stockdunkler Nacht tastete ich mich leise kurz nach 05:00 Uhr auf die Veranda. Holzfäller (?!) gingen mitten in der Nacht unterhalb des Chalets ihrer Arbeit nach. Ob legal oder illegal habe ich nicht erforscht. Löwengebrüll oder Hyänengeheul war nicht zu hören. Nur Hippos, Frösche, Jochen und eben Holzfäller.

 

Nach abgeschlossener Morgentoilette im Freiluftbad frühstückten wir gemütlich mit den KollegInnen und brachen gegen 08:00 Uhr über den Channel Track auf Richtung Mweya. Wir ließen uns Zeit, hielten für Vögel, schauten nach Katzen, fanden neben Kobs nur Wasserböcke und Büffel, Elis und ab und zu ein Dinner (Warzenschwein).

 

Just in time trudelten wir als erste an der Jetty ein. Hassan musste an der Rezeption der Lodge noch die Gebühren für die Bootstour begleichen. Aufgrund des geringeren Preises von 26$ hatte sich die Gruppe für das kleine Boot entschieden, welches wir schon 2012 mit zusammen mit der singenden, norwegischen Büllerbü-Familie teilen dürften. Für nur 5$ mehr hätten wir das etwas größere, komfortable Launch Boat mit den weißen Ledersitzen, den in alle Richtungen drehbaren Sitzen und vor allem incl. leckerem Fingerfood haben können. Die immer noch kränkelnde Ulrike und Julia hatten beschlossen, den Vormittag auf der Terrasse der Mweya Lodge zu verbringen. Während ihrer Bootstour bei den Murchison Falls hat sie ein heftiges Gewitter überrascht. Klatschnass, steifgefroren und gründlich unterkühlt wegen des heftigen Fahrtwindes musste die Tour abgebrochen werden. Ulrikes Bedarf war offensichtlich gedeckt.

 

Eine andere Reisegruppe, die für den Bootstrip angemeldet war, befand sich noch auf Game Drive und wir wurden um Geduld gebeten. Sie wären unterwegs und würden bald an der Jetty eintreffen. Nach einer halben Stunde vergeblichen Wartens wurden wir doch alle sehr ungehalten, denn meine KollegInnen hatten noch eine lange Transferfahrt in die Ishasha-Region des Nationalparks vor sich und hätten sicherlich gerne in Ishahsa noch einen Nachmittags-Game-Drive unternommen. Mit ca. 40 Minuten Verspätung kletterten dann endlich vier asiatische Touristen an Bord und wir starteten bei bedecktem, grauen Himmel.

Weißbrauenkuckuck/White-browed Coucal (Centropus superciliosus), Queen Elizabeth NP, Uganda
Kazinga-Channel-Tour, Queen Elizabeth NP, Uganda
Graufischer/Pied Kingfisher (Ceryle rudis)♂, Queen Elizabeth NP, Uganda
Stelzenläufer/Black-winged Stilt (Himantopus himantopus), Queen Elizabeth NP, Uganda
Nimmersatt/Yellow-billed Stork (Mycteria ibis), Queen Elizabeth NP, Uganda
Queen Elizabeth NP, Uganda
Rötelpelikan/Pink-backed Pelicans (Pelecanus rufescens), Queen Elizabeth NP, Uganda
Queen Elizabeth NP, Uganda
Graufischer/Pied Kingfisher (Ceryle rudis)♂, Queen Elizabeth NP, Uganda

Für uns (mich) war es an diesem Ort die dritte Bootstour und es wird nicht mehr alles fotografiert, was kreucht und fleucht. Wir können auch einfach mal genießen. Sehr interessant war ein am Ufer stehendes Schreiseeadlerpäarchen anzuschauen, welches von einem Nilwaran flankiert war und sich völlig unbeeindruckt von der Nachbarschaft zeigte. Gefreut habe ich mich über meine erste (bewusste) Sichtung eines Zwergkönigsfischers.

Schreiseeadler/ African Fish-Eagle (Haliaeetus vocifer), Queen Elizabeth NP, Uganda
Zwergkönigsfischer/African Pygmy-Kingfisher (Ispidina picta picta), Queen Elizabeth NP, Uganda
Hammerkopf/Hamerkop (Scopus umbretta), Queen Elizabeth NP, Uganda
Schreiseeadler und Nilwaran, Queen Elizabeth NP, Uganda
Nilwaran, Queen Elizabeth NP, Uganda
Nilwaran, Queen Elizabeth NP, Uganda
Haubenzwergfischer/Malachite Kingfisher (Alcedo cristata), Queen Elizabeth NP, Uganda
Haubenzwergfischer/Malachite Kingfisher (Alcedo cristata), Queen Elizabeth NP, Uganda

Das Erreichen des Fischerdorfs Kazinga mit seiner riesigen Vogelkolonie und den Fischersleuten, die am Ufer ihrem Tagwerk nachgehen, markierte das nahende Ende des Ausflugs. In rasantem Tempo ging´s zurück zur Jetty.

Kazinga Village, Queen Elizabeth NP, Uganda
Kazinga Village, Queen Elizabeth NP, Uganda
Kazinga Village, Queen Elizabeth NP, Uganda
Kazinga Village, Queen Elizabeth NP, Uganda
Kazinga Village, Queen Elizabeth NP, Uganda
Graureiher/Grey Heron (Ardea cinerea), Queen Elizabeth NP, Uganda
Mweya Lodge mit Jetty, Queen Elizabeth NP, Uganda

Von meinen KollegInnen verabschiedeten wir uns bis übermorgen in Buhoma. Zum Lunch suchten wir das preiswerte Tembo Restaurant mit ebenfalls grandioser Aussicht über den Kazinga Channel aus und rasteten ein wenig. Mir machte meine laufende Nase zu schaffen, unter die ich mittlerweile einen Eimer hätte stellen können. Außerdem fühlte ich mich abgeschlagen und wollte eigentlich nur noch ins Bett. Wir zahlten und verabschiedeten uns herzlich vom sehr netten und aufmerksamen Personal. Am Ranger Post bat man uns um einen Lift für eine junge Frau nach Katunguru. Kein Problem, aber wir werden langsam fahren und unterwegs nach Tieren Ausschau halten.

 

Natürlich hatte es auch dieses Jahr keine Leoparden am Leopard Loop, dafür allerdings direkt neben der Strecke einen Elefantenbullen, der in seinem kleinen Privatpool das Wellnessprogramm absolvierte.

Tembo Restaurant, Queen Elizabeth NP, Uganda
Kazinga Channel, Mweya, Queen Elizabeth NP, Uganda
Kazinga Channel, Mweya, Queen Elizabeth NP, Uganda
Queen Elizabeth NP, Uganda

Die junge Frau setzten wir bei der Einfahrt zur Bush Lodge hinter der Kazingabrücke ab und bogen zum Camp ab. Ich genehmigte mir noch ein Soda und wie aus heiterem Himmel bekam ich Kreislaufprobleme. Der restliche Tag war für mich gelaufen: ab ins Bett! Jochen musste den Nachmittags-Game-Drive ohne mich antreten. Spektakuläre Tiersichtungen waren ihm allerdings auch nicht vergönnt. Das tägliche Unwetter komplettierte am Nachmittag die Ereignisse diese Tages. In Kabahango hatte ich mit Angelica und Daniel vereinbart, dass ich mich bei ihnen melden würde, falls aus meiner Gruppe jemand hinsichtlich des Gorilla-Trackings ausfällt. Dabei hatte ich allerdings eher in Richtung Ulrike spekuliert. Nun traf es mich. Ich sandte Angelica eine SMS, dass mein Permit am 05.11. zur Verfügung stand.

Queen Elizabeth NP, Uganda
Scharlachwürger/Black-headed Gonolek (Laniarius erythrogaster), Queen Elizabeth NP, Uganda
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marina Meger 2017