Butterblume in Afrika
Butterblume in Afrika

02.03.2019 Elternabend in der Excel Primary School in Rwimi

 

Unser Patenkind Hillary, den wir auch über seinen Aufenthalt im Waisenhaus hinaus unterstützen, hat seine Nursery School absolviert und besucht seit dem 05. Februar 2019 die Excel Primary School in Rwimi. Matron Betty und David, der vor Ort ein Auge auf unser Patenkind Hillary hat, sind dankenswerterweise für uns auf die Suche nach einer guten Primary School gegangen, die Hillary auch in Boarding, also als Internatsschüler aufnimmt. Am 01.02. nahmen Betty und David die Excel Primary School in Rwimi unter die Lupe.  

Trotz der großen Klassenstärke von 45 Kindern hat die Schule in Uganda einen guten Ruf. Rwimi liegt ca. 31 km von Fort Portal entfernt in Richtung Kasese. Ein Offizieller hat Betty und David die Schule gezeigt und David und Betty haben die Internatsschule für geeignet befunden.

Die Schulgebühr beträgt 400.000 UGX per Term, das sind etwa 104 €. Hillary muss einen kleinen Aufnahmetest schreiben, den er offensichtlich auch besteht. Von der Schule erhält David eine lange Liste von Ausstattung, die Hillary noch mitbringen muss. Die Kosten hierfür belaufen sich nochmals auf etwa 100.000 UGX. Im Schlafsaal gibt es nicht etwa Doppelstockbetten, nein Tripple-Stockbetten. Jedes Kind muss eine eigene große abschließbare Metallkiste für seine persönlichen Gegenstände mitbringen. Dort wird neben der Kleidung alles Wichtige und Wertvolle aufbewahrt.

 

Das neue Küchenhaus für Hillarys Familie hat David Anfang Februar ebenfalls fertig gestellt. Es hat nur 183 € gekostet, die wir gerne investiert haben, bevor noch jemand der Familie in der alten bruchfälligen Hütte beim Kochen erschlagen wird.

 

David und Betty kümmern sich darum, dass eiligst alles für Hillarys Schulbesuch in Fort Portal eingekauft wird und am 05.02. haben Betty und David Hillary zu seinem ersten Schultag in die neue Schule gefahren.

 

Via Email habe ich auch Kontakt mit der Verwaltung der Schule. Meine Schulgeldüberweisung mittels WorldRemit ist angekommen.

 

Am 02.03. ist Elternbesuchstag in der Excel School. David besucht Hillary zusammen mit seinem Vater und seiner Schwester Sarah. Der Schuldirektor empfängt die Eltern in der Aula und redet eine Rede. Hillary hat sich gut eingelebt und auch schon ein erstes Zwischenzeugnis bekommen. Zusammen mit Hillary ist auch die kleine Kisakye Evelyne aus dem Toro Babies Home in der Excel School eingeschult worden. Sie hat ebenfalls einen Unterstützer, der ihr Schulgeld sponsert. Herzlichen Dank David, dass du dich um Hillary kümmerst!

25.02.2019 Besuch aus Norwegen, Kurznachricht von Father Joseph Musana

 

Gestern Abend haben unsere Freunde Åge und Tona aus Norwegen die zwei Bischofe getroffen. Ich war auch dabei. Wir haben ein kurzes Meeting gehabt und die Bischöfe haben sich bedankt für die Hilfe und Zusammenarbeit mit den norwegischen Unterstützern. 

Father Joseph, Tona, Bischof Reuben Kisembo, Åge, Bischof Robert K. Muhiirwa, Board Member Paul K. Isingoma

13.02.2018 Klaus Förster in Uganda

 

Der pensionierte, ehemalige Direktor der SRH Stephen-Hawking-Schule Neckargemünd ist als "Senior Expert" im Juni 2018 an das Kyaninga Child Development Centre (KCDC) nach Fort Portal entsandt worden. Der 70-jährige hat im Auftrag des Bonner Senior Expert Service für das KCDC Verbesserungen für die therapeutische Ausstattung erarbeitet und an den schriftlichen Therapieplänen mitgewirkt.

 

Dieser gerade erschienene Zeitungsbericht beschreibt den Besuch des Sonderschullehrers, dem die Arbeit mit körperbehinderten Kindern am Herzen liegt. Zusammen mit seinen Kollegen vom KCDC (Jockim, Rehema, Charles) hat der deutsche Sonderschullehrer auch im Toro Babies Home an Therapie teilgenommen. 

Die Schuhe waren „ im Lager“, sind Turnschuhe mit dem Vorzug rutschfester Sohlen, groß genug, dass auch die Gehapparate darin Platz finden und mit einem Klettverschluss, so dass Annette sie nach entsprechender Übung irgendwann selbst schließen kann. Mein Eindruck: Die Schuhe wurden gerade „eingeweiht“, zum ersten Mal getragen, berichtet Klaus Förster. Vielen Dank für Ihr Engagement, Herr Förster!

12.02.2019 Emails von Jockim Mukeh, Physiotherapeut Kyaninga CDC

 

Jockim, der Sonderschullehrer unserer gehandicapten Kinder, informierte uns darüber, dass das Kyaninga Child Development Center die Einführung eines Programms zur Entwicklungsförderung in der Frühen Kindheit im Toro Babies Home plant. Die Trainings sollen einmal wöchentlich von einem speziell geschulten Sonderschullehrer durchgeführt werden. Die Übungen sollen Vorschulkindern wesentliche funktionalen Fähigkeiten und Fertigkeiten vermitteln und sie in ihrer sozialen und personalen Integration unterstützen, Daneben werden auch die Betreuerinnen/Mothers in der Vermittlung dieser Fähigkeiten geschult.

 

An diesem Programm sollen auch gesunde Kinder teilnehmen, denn es ist das Ziel eine inklusive Bildung zu fördern, damit sich alle Kinder gemeinsam weiterentwickeln können. Das detaillierte Schulungsprogramm für Mary (IEP Mary) and Dorothy wird Jockim in den nächsten Wochen mailen, wenn es mit den Verantwortlichen im Toro Babies Home abgestimmt wurde.

 

Am vergangenen Samstag war Jockim mit Mary und Dorothy auf der Kyaninga-Farm , wo Kinder jeden Samstag einfache Fertigkeiten üben können und andere Kinder treffen. Zum Zweck der Einkommenserzielung und Reduzierung der Kosten unterhält auch Kyaninga eine eigene Farm. Hier wird leckerer Ziegenkäse produziert. Vom hervorragenden Geschmack konnten wir uns auf dem Weihnachtsbasar überzeugen.

 

Auch Kyaninga produziert eigene Kyaninga ist der Meinung, das Mary einfache Handarbeiten erlernen sollte, um ein eigenes kleines Einkommen zu erzielen. Sie kann zum Beispiel Ketten aus Papierperlen herstellen und verkaufen. Jockim wird ihr beibringen mit Geld umzugehen und es zu wechseln. Möglicherweise kann Mary auch der Gebrauch der Nähmaschine erlernen. Darum werde ich mich im Juni kümmern.

 

Jockim hatte gestern in der inklusiven Canon Apollo School eine Besprechung mit dem Inspektor, der für Kinder mit besonderen Bedürfnissen zuständig ist, um Marys individuellen Unterrichtsplan zu besprechen. Sie haben sich darauf geeinigt, dass sich Marys Ausbildung auf handwerkliche Fähigkeiten konzentrieren wird. Dies stellt für Mary ein realitisch zu erreichendes Ziel dar. Ansonsten ist sie in guter gesundheitlicher Verfassung. Nächste Woche wird Jockim mit dem gleichen Inspektor Dorothys IEP (Individualized Educational Plan) besprechen und festlegen.

 

Vielen Dank für die tolle Arbeit, Jockim und herzliche Grüße an die Mitarbeiter der Canon Apollo School.

30.01.2019 Calw, ein neuer Rollstuhl für Racheal

Während unseres Besuchs im Waisenhaus Dezember 2018 zeigte mir Mother Rosette die bereits offenen Druckstellen an Racheals Armen, verursacht durch den nunmehr viel zu kleinen Rollstuhl. Hier müssen wir dringend handeln. Nach unserer Rückkehr schrieb ich unserer Physiotherapeutin Fiona Beckerlegge eine Email und bat um Rat wegen eines neuen Rollstuhls für Racheal. Fiona hatte den jetzigen Rollstuhl in Großbritannien organisiert und sie sandte mir Fotos von geeigneten Therapiestühlen, die ich an unsere Multipurposeperson im Verein Partnerschaft Gesunde Welt e.V., Sabine Pühl, weiterleitete.

 

Sabine erfragte noch kurz Größe und Gewicht von Rachael und bereits einen Tag nachdem sie diese Infos bekam, erhielt ich die freudige Nachricht, dass uns Herr Gockenbach vom Sanitätshaus Reutter in Calw einen wunderschönen Rollstuhl im Wert von 1200 € spendet. Damit hatte ich nicht gerechnet. 

Lieber Herr Gockenbach, das Toro Babies Home und ich bedanken uns sehr herzlich für Ihre Großzügigkeit. Wir sind sehr froh, dass wir Racheals Situation durch Ihre Spende erleichtern können. Der Stuhl soll bereits im Februar im Container nach Kampala versandt werden. Und ich bin sicher, dass Racheal das fröhliche und kindgerechte Maigrün sehr gefallen wird. Ich möchte Sie hiermit gerne zu unserer Mitgliederversammlung am 26.04.2019 um 18:30 Uhr in das Klinikum Sindelfingen einladen. Eine Referentin aus Uganda wird u.a. über unser Krankenhausprojekt berichten. Dann kann ich mich auch noch einmal persönlich bei Ihnen bedanken.

 

Liebe Sabine, sei herzlich umarmt und bedankt, dass du deine organisatorischen und netzwerkenden Fähigkeiten wieder einmal erfolgreich unter Beweis gestellt hast.

30.01.2019 Mission erfüllt...

Nur wenige Tage nach unserer Rückkehr aus Uganda ist mein lieber Mann Jochen für uns völlig unerwartet und plötzlich am 26. Dezember in Ottenstein verstorben. Das letzte Badezimmer im Waisenhaus hat er noch renovieren können und nun sitzt er irgendwo da oben mit Baby Mathias auf seinem Schoß und schaut sich sein Werk an! Wir können es immer noch nicht fassen und sind sehr traurig. Im Juni wird seine Urne auf Kluges Guest Farm/Uganda, da wo er die letzten Wochen verbracht hat, im Rahmen einer afrikanischen Trauerzeremonie im Beisein all seiner afrikanischen Freunde beigesetzt und wir gönnen ihm dann die letzte Ruhe.

So wie Jochen es gewollt hätte, haben wir auf Blumenspenden anlässlich der Trauerfeier zugunsten einer Spende für das Toro Babies Home verzichtet. Wir sind überwältigt und tief berührt, dass über 4400 € aus diesem Anlass auf dem Vereinskonto von Partnerschaft Gesunde Welt e.V. eingegangen sind. Ganz herzlichen Dank dafür an alle lieben Spender!

 

Zusammen mit den Zuwendungen für das verstorbene Baby Mathias können wir nun das dringend benötigte neue Fahrzeug für das Waisenhaus anschaffen. Der alte Bulli stammt aus dem Jahr 1988. Die ständigen Reparaturen verursachen extreme Kosten und wir sind auf ein funktionierendes Fahrzeug angewiesen, wenn wieder einmal notfallmäßig eines der Kinder in ein Krankenhaus gebracht werden muss. Daneben werden mit dem Auto die Lebensmittel für das Babies Home transportiert.

 

Matron Betty und Father Joseph begeben sich nun auf Fahrzeugsuche.

Weihnachtsfeier im Toro Babies Home am 21.12.2018

18.12.2018 Mathias ist tot

 

Am 18.12. erhielten wir - zurück in Deutschland - von Father Joseph die furchtbare Nachricht, dass der kleine Mathias den Kampf verloren hat und verstorben ist, bevor ihm die Operation helfen konnte. Die Beerdigung fand am Dienstag, den 18.12. statt. Wir sind sehr traurig und erschüttert. 

 

Innerhalb 24 Stunden kamen nach unserem Aufruf an unsere Freunde und Unterstützer in Europa die benötigte Spendensumme zusammen. Ganz lieben Dank an all die vielen wunderbaren Menschen, die an Mathias Schicksal Anteil genommen haben und für seine Operation gespendet haben. Wir werden Ihre Spende sinnvoll im Waisenhaus einsetzen bzw. sie auf Wunsch zurück überweisen.

13.12.2018 Besuch im Toro Babies Home

 

Der nun sieben Monate alte Mathias, das Baby, welches an einen Autowaschplatz ausgesetzt wurde, ist sehr, sehr krank und hat viel Gewicht verloren. Schon kurz nachdem er im Waisenhaus aufgenommen wurde, hatte er immer wieder hohes Fieber, dass man nicht in den Griff bekam. In den örtlichen Krankenhäusern konnten die Ärzte keine eindeutige Diagnose stellen und empfahlen eine Untersuchung in Ugandas größtem Hospital, dem Mulago Hospital in Kampala. Dieses Krankenhaus verfügt über eine gute pädiatrische Kardiologie. Bei Mathias stellten die Ärzte eine Herzmuskelentzündung und zwei Löcher im Herzen fest. Ihm kann nur eine kostspielige Operation helfen.

Betty reiste unverrichteter Dinge, aber mit gesicherter Diagnose mit Mathias zurück nach Fort Portal.

 

Seit nunmehr drei Wochen liegt er mit hohem Fieber im örtlichen, staatlichen Fort Portal Regional Referral Hospital. Mother Beatrice betreut ihn 24 Stunden rund um die Uhr im Krankenhaus.

 

Am 13.12. haben Betty und ich Mathias und Beatrice im Krankenhaus besucht und mit der behandelnden Kinderärztin Dr. Patricia Ajambo sprechen können. Mathias Fieber ist gesunken. Er ist viel munterer und kann auch wieder lachen. Wenn sich seine Gesundheit nicht wieder verschlechtert, wird er gegen Ende der Woche entlassen. Soweit sein Zustand stabil bleibt, kann er dann in Kampala operiert werden. Aktuell wird Mathias mit teurer Spezialnahrung gefüttert, die Betty nur in der Pharmacy kaufen kann. Ohne die Herz-OP stehen seine Chancen jedoch nicht gut. Ich habe die Aussage von Dr. Patricia Ajambo aufgezeichnet und werde sie nach meiner Rückkehr aus Uganda hier veröffentlichen.

 

Die Operation in Kampala soll 19.000.000 UGX (ca. 4.520 €) kosten! Das Board, Betty, Joan und wir haben entschieden, dass wir zunächst alle freien Gelder nutzen wollen, um Mathias Leben zu retten. Alle anderen Investitionen sind nachrangig. Dan, ein einheimischer Freund des Toro Babies Home wird sich beim Verwaltungsdirektor des Mulago Hospitals dafür einsetzen, die Kosten für die Operation zu reduzieren.

Falls uns Kinderhilfe Grenzenlos e.V. wieder 3.000 € zur Verfügung stellen kann und wir die übrig gebliebenen 650 € Renovierungskosten für die OP verwenden, fehlen uns noch ca. 900 €.

 

Wir möchten Sie daher herzlich im Namen des Toro Babies Home um Hilfe zur Finanzierung von Mathias Operation bitten. Bitte helfen Sie uns, damit Mathias eine lebenswerte Zukunft vor sich hat.

12.12.2018 im Toro Babies Home

 

Gemeinsam mit Hillary und Sarah fuhren wir gegen 14:00 Uhr in das Babies Home. Ich benötigte noch Fotos, wollte noch in Ruhe mit Betty und den Mothers sprechen und die Abschlussbuchführung des Projektes Badezimmerrenovierung mit Joan erstellen.

 

Dringend benötigt wird im Babies Home Kleidung für Kinder ab etwa 6 Monate. Säuglingskleidung ist aktuell ausreichend vorhanden. Aber gerade Hosen, Kleider  und Sweater fehlen. Gerne nehme ich Kleiderspenden im Juni 2019 mit.

 

Sarah, die später einmal Hebamme werden möchte, kümmert sich rührend um die Kinder und auch Hillary hat später zwei etwa gleichaltrige Kumpels zum Spielen gefunden.

 

Der größte Unterschied zu früher besteht darin, dass sowohl Betty, die selbst Mutter von vier Kindern ist und auch Joan, die kinderlos ist, aber zwei adoptierte Kinder hat, keinerlei Distanz zu den Kindern haben. Meistens konnten wir sie mit einem Kind auf dem Arm sehen und beide haben auch immer ein offenes Ohr für die Kids. Aktuell sind ja Ferien, aber wenn die Kinder von der Vorschule kamen, hat Joan sie immer liebevoll mit selbstgebackenen Pfannkuchen verwöhnt, die sie in der neuen Küche zubereitet. Die Kinder "fressen ihr deshalb förmlich aus der Hand"!

 

Die Kids profitieren in ihrer Entwicklung ganz enorm von Betty und Joan. Beide haben die Dinge im Waisenhaus sehr gut im Griff und wir haben vollstes Vertrauen in sie.

 

Als ich heute Mother Lucy zum ersten Mal traf, musste ich vor lauter Rührung heulen! Wir kennen uns nun auch so lange!

 

Mother Rosetti ist im Waisenhaus offensichtlich die Expertin für schluckgestörte Kinder, berichtet über die kleine Angel, die nur sehr schwer schlucken kann und deren Fütterung viel Zeit in Anspruch nimmt. Darüber hinaus hat Angel HIV und eine Autismus Spektrum Störung. Allerdings kommuniziert sie sehr gut, sucht Körperkontakt und singt sehr gerne. Vielleicht kann einer unserer Dysphagie-Experten per Skype Tipps geben.

 

Die innige Beziehung zwischen Rosetti und Rachael berührt mich sehr. Es ist eine Freude zu sehen, wie fröhlich Rachel nun ist.

 

Alle Kinder in Haus 1 sind ganz begierig darauf, ihre in der Nursery School gelernten Lieder und Singspiele aufzuführen.

 

Joan merkte auf dem Board Meeting an, dass sie einen Drucker und Kopierer benötigt. Ich hatte meinen, den ich 2016 in Kampala erwarb, auf Kluges Guest Farm eingemottet und konnte ihn Joan zur Verfügung stellen. Hoffenlich kann ihn frische Tinte zum Leben erwecken. Er ist nur einmal gebraucht worden. Wir verabschieden uns für heute, denn wir müssen Hilflary und Sarah noch nach Hause bringen. Da die Regenzeit dieses Jahr kein Ende nimmt und jeden Tag ein heftiges Gewitter runter kommt, ist die schmale Erdstraße nach Kabahango immer recht schwierig zu befahren mit unserem schweren Landrover.

12.12.2018 mit Hillary und Sarah auf Tour in Fort Portal

 

Vormittags haben wir Hillary und Sarah Zuhause abgeholt und einen Ausflug nach Fort Portal unternommen. Zunächst enterten wir den Mpanga Market und erstanden für Hillary ein weiteres paar Schuhe (Jochen war mit ihm schon im November auf Einkaufstour). Danach setzen wir beiden Mädels uns ab, denn bei der Auswahl und Anprobe stören die Männer nur...

 

Sarah bekam Flipflops, flache Ballerinas und ein paar schicke Schuhe für den Kirchgang. Außerdem freute sie sich riesig über zwei Paar Jeans. Ihre ersten! Und natürlich erstanden wir auch einen praktischen Zweiteiler (Rock und Oberteil) für die Kirche. Der Vater ging auch nicht leer aus: Es gab ein neues Hemd. 

 

Am Vortrag hatte ich in Fort Portal einziger, spärlich bestückter Buchhandlung Excercise Books zu verschiedenen schulischen Themen für Hillary erstanden. Bücher sind extrem teuer in Afrika! Interessante, kindgerechte Lexika oder Kinderbücher, so wie wir sie hier in Deutschland kennen,sind nicht im Sortiment. Werden wir also aus Europa mitbringen. Ganz anders wie die meisten unserer Kinder, saß Hillary dann heute Vormittag lange über diesen Büchern und versuchte die Aufgaben zu lösen. Für ihn stellen sie einen kleinen Schatz dar.

 

Zum Mittagessen nehmen wir die beiden dann wieder mit ins Gardens Restaurant an der Hauptstraße. Hier kann man so herrlich unbemerkt Leute beobachten und die Locals mögen das angebotene Buffet hier sehr gern. Für Hillary und Sarah bestellten wir einen Buffetteller zum Teilen, den wir randvoll packten. Die Kinder sind ja hier viel kleiner wie bei uns. Aber genussvoll vertilgten die beiden jeden Krümel des Mittagessens. Wer weiß schon, wann es wieder einmal solche Auswahl gibt. Ganz besonders lieben die Kids auch diese furchtbar süßen und bunten Sodas. 

 

Hillarys Vater hatte uns berichtet, dass einer der kleinen Solfarstromerzeuger, die wir 2016 mitgenommen haben, geklaut wurde. Daher hat Jochen nun als Ersatz eine kleine Solaranlage in Fort Portal gekauft, die der Vater auch gleich in Betrieb genommen hat.

11.12.2018 Board Meeting im Toro Babies Home

 

Heute hatten Jochen und ich erstmal die Chance an einem Board Meeting im Waisenhaus unter Leitung von Father Joseph Musana teilzunehmen und die meisten der Board Mitglieder einmal persönlich kennen zu lernen. Zunächst wurden nochmals die Protokolle der beiden letzten Meetings im August durchgesprochen, da nicht alle Mitglieder über Email verfügen.

 

Ich zitiere aus dem Bericht der Matron Betty:

 

Ich grüße sie alle im Namen von Jesus Christus und heiße Sie willkommen zum Jahresende-Board-Meeting.

 

Home Status

Im Waisenhaus sind 37 Kinder, davon sind 19 Mädchen und 18 Jungen.

Unser Babyboy Surprise ist im Alter von 1 Monat und 3 Wochen im Krankenhaus verstorben, weil kein Chirurg vor Ort war.

 

Unsere Kinder werden ständig krank und es ist eine Herausforderung, weil wir viel Geld für die Behandlung aufwenden müssen. Ein Kind, Mathias liegt schwer krank im Buhinga Krankenhaus in Fort Portal. Aufgrund eines Herzproblems ist eine Operation notwendig, aber die Kosten waren mit 19 Millionen UGX zu hoch. Glücklicherweise hat ein lokaler Spender namens Dan versprochen, mit den Ärzten vom Mulago Hospital zu sprechen, um die Kosten für die Operation zu reduzieren. Er wird uns über das gesamte Programm informieren.

 

Spenden

1. Wir haben Schulgeldspenden von den spanischen Freiwilligen erhalten und haben aktuell 20 Schulkinder. Wir können bereits jetzt die große Veränderung an unseren Kindern sehen. Sie agieren und kommunizieren freier mit ihren Mitmenschen und Besuchern.
2. Einheimische versuchen Dinge wie Posho, Zucker, Seife, Reis, Pampers und vieles andere zu spenden, um das Waisenhaus zu unterstützen.
3. Partnerschaft Gesunde Welt e.V. hat die Sanierungen von Bad und WC in Haus Nummer 4 und 5 vorgenommen.
4. Der Plan des Berufsinstituts Kasiisi und Kostenvoranschlag wurden erstellt und an die Spender gesendet. Die BOQs werden diese Woche fertiggestellt.
 
5. Es wurden zwei Laptops für das Büro und einer für die Kinder gespendet.

 

Farm-Projekte

Die Kasiisi Farm erwirtschaftet Lebensmittel für das Waisenhaus. Die Kühe sind gut und wir verkaufen Milch, um etwas Geld für das Waisenhaus zu bekommen.

 

Die Kagote Farm läuft gut und wir bekommen normalerweise Matooke für das Waisenhaus.

 

Unsere Empfehlungen an den Vorstand

Die Angestellten bitten darum ihr Weihnachtsgeld zu erhöhen und die Mahlzeiten sollten von einem auswärtigen Caterer geliefert werden.
2. Verträge für die Mitarbeiter
3. Das Fahrzeug (Baujahr 1988) wurde repariert, aber alle Reifen sind abgenutzt und ist ein Risiko dieses Auto ohne Ersatzreifen zu fahren.
4. Der interne Prüfer hat von Januar bis Mai gute Arbeit geleistet, um die Einnahmen und Ausgaben zusammenzutragen. Der Finanzausschuss bat den Chairman, ihm einen Dienstleistungsvertrag für zukünftige Tätigkeiten zu erstellen.
5. Der Chairman soll die Bankkonten des Waisenhauses hinsichtlich der Gebühren neu mit den entsprechenden Banken Centenatry and Barclays verhandeln. 
6. Mitglieder des Finanzkomitees empfahlen einen Kontowechsel von Stanbic einer anderen Bank.

 

Herausforderungen

1. Eine Bürokauffrau und eine Gärtnerin wurden angestellt. Aber die Gärtnerin teilte mir diesen Monat mit, dass sie bei der Versorgung der Kinder aushelfen musste, damit die Mothers ihre freien Tage nehmen konnten. 
2. Unsere Kinder werden ständig krank und die Kosten für die Behandlung sind zu hoch.


Anerkennung

1. An alle spanischen Freiwilligen, die unsere Kinder mit Gebühren und Spendern für ihre unendliche Unterstützung und Liebe unterstützt haben.
2. An das BOG für die kontinuierliche Unterstützung
3. An das Personal für das große Herz und die unermüfliche Arbeit, die sie leisten.

 

Danke, Herr, für alles, was du für dieses Waisenhaus tust!

 

Unsere Bitte an Betty und das Board

Arbeitsvertrag mit klarer Aufgabenstellung für Plumber David.

 

Wir bitten zeitnah um Mitteilung, wenn Patenkinder das Waisenhaus verlassen, damit wir die Pateneltern informieren können.

 

Wenn akut spezielle Einrichtungsgegenstände, Equipment, Kleidung oder aber dringende Reparaturen zu bewältigen sind, sowie Gelder für die medizinische Behandlung der Kinder notwendig werden, bitten wir um sofortige Benachrichtigung, damit wir versuchen können zu helfen. Das Geld zu eine OP der Kinder kann unser Verein sicherlich erst vorstrecken. Mathias hätte nach der Diagnose bis zur Operation in Kampala bleiben können.

 

Die Therapie durch Kyaninga CDC soll auf wöchentliche Trainingseinheiten erweitert werden.

 

Vielleicht ist zukünftig Fundraising durch eine eigene Christmas Craft Fairy möglich, die mit der Christmas Party kombiniert werden kann. Insbesondere lokale Sponsoren sollen so gewonnen werden.

10.12.2018 Besuch im Kyaninga Child Development Center

 

Die britische Physiotherapeutin Fiona Beckerlegge konnten wir bereits 2014 während unseres Besuchs im Toro Babies Home kennen lernen. Schon damals versorgte sie unsere behinderten Kinder physiotherapeutisch. Das in Uganda einzigartige, gemeinnützige Therapiezentrum wurde durch den Briten Steve Williams und Fiona geründet, um Kindern im Alter von 0-16 Jahren Ergotherapie, Physiotherapie, Sprachtherapie und Rehabilitation anzubieten, damit sie eine Chance erhalten ihre Entwicklungsziele zu erreichen.

 

Kyaninga CDC setzt sich dafür ein, dass Kinder ihr optimales Potenzial ausschöpfen, dass die maximal mögliche Funktion erreicht und die Auswirkungen einer Behinderung minimiert werden, so dass die gehandicapten Kinder viele der Barrieren überwinden können, denen sie und ihre Familien gegenüberstehen. In ganz Uganda gibt es aktuell nur 6 Lehrer für Gebärdensprache. Zwei davon arbeiten im Kyaninga CDC. Das Therapiezentrum lässt sich am ehesten vergleichen mit unserem deutschen Netzwerk Frühen Hilfen und einem sozialpädiatrischen Zentrum. In Uganda gibt es keine vergleichbare Therapieeinrichtung auf solch hohem Niveau.

 

Insbesondere möchte ich mich hier aus erster Hand von den Therapeuten unserer Kinder über die Fortschritte berichten lassen. 

 

Der Sonderschullehrer Jockim Mukeh berichtet ausführlich über seine Schützlinge aus dem Toro Babies Home. "Er ist unter den Mitarbeiter/ innen des KCDC der einzige "Special Needs Teacher" - also Sonderschullehrer, alle anderen sind Sprach-, Ergo- oder Physiotherapeut/innen bzw. "Orthopaedic Officer", diese dürfen z.B. auch Gipsverbände anlegen, um etwa Fußfehlstellungen zu korrigieren", berichtet der Senior Expert Klaus Förster, der Kyaninga mit seinem Wissen vier Wochen vor Ort begleitet hat.

 

Annette, Dorothy und Mary haben ihr erstes Term in einer inklusiven Schule, der Canon Apollo School in Bukuko erfolgreich absoloviert. Hier sind die drei in der Boarding Section (Internat) untergebracht und besuchten in der ersten Woche eine Orientierungsklasse. Anschließend wurde Dortothy in Primary 1, Mary in Primary 2 und  Annette in eine inklusive Klasse eingeschult. Die 10-jährige Annette ist hyperaktiv und geistig behindert. Diese Schule für behinderte und nicht behinderte Kinder wird von den Physiotherapeuten und Sprachtheraeuten des Kyaninga CDC eng begleitet und überwacht. 

 

Dorothy mag die Canon Apollo School sehr und hat gelernt sich viel besser zu konzentrieren. Annettes Lehrerin in der Canon School berichtet, dass sie angefangen hat mit ihrer Umwelt zu kommunizieren und dass sie die Schule sehr mag. Sie ist in der Physiotherapie-Klasse und beginnt nun mit Unterstützung zu stehen. Ihre Muskulatur hat sich verbessert.

 

Die 32-jährige Mary ist das glücklichste Mädchen im Toro Babies. Sie wurde mit einer Behinderung geboren, kann aber trotz ihres Handicaps Behinderung viel im Waisenhaus mithelfen. In der Schule kümmert sie sich liebevoll um Annette und Dorothy, worüber sich ihre Lehrer sehr freuen. 

 

Charles Remo Joseph, der Sprachtherapeut unserer Kinder, berichtet darüber, dass sich Racheals Füttersituation extrem verbessert hat. Sie modifizierten die Textur des Essens und veränderten die Positionierung. Ihr Tonus hat sich sehr verbessert. Die Fütterung ist nun auch für Mutter Rosetti einfacher. Jetzt sind die Mahlzeiten kein Kampf mehr zwischen den beiden und Racheal freut sich auf die Mahlzeiten. Für Racheal ist eine gute Positionierung sehr wichtig und sie benötigt anstatt momentan zweimal monatlich wöchentliche Therapie. Wir werden haben die Ausweitung der Therapie für alle Kinder bereits mit Matron Betty und dem Board besprochen und sie veranlasst.

 

Zusammenfassend können wir sagen, dass unsere behinderten Kinder sehr von der Zusammenarbeit mit Kyaninga CDC profitieren und wir bedanken uns herzlich bei Fiona und ihrem Team, die diesbezüglich immer neue Ideen entwickeln und unsere Kinder nicht aus den Augen verlieren. Ihr macht wirklich eine fantastische Arbeit, Fiona!!!

 

Heute Abend haben wir uns mit Father Joseph zur Vorbesprechung für das Board Meeting auf Kluges Guest Farm getroffen.

10.12.2018 Besuch bei unserem Patensohn Hillary

 

Plumber David hält uns seit fast drei Jahren immer auf dem Laufenden was Hillary und seine Familie anbelangt. David sieht regelmäßig nach dem Rechten, kümmert sich darum, dass das Schulgeld für Hillary bezahlt wird und fungiert praktisch als unsere rechte Hand. Zusammen mit David statten wir heute Hillary, seinem Vater und seiner Schwester Sarah einen Besuch in ihrem Zuhause ab. Zu diesem Zweck fahren wir vorher zum Local Market und kaufen verschiedene Lebensmittel ein, die die kleine Familie gut gebrauchen kann, denn der Vater von Hillary erzielt immer noch kein nennenswertes Einkommen. Zwar hat er sich in der Nähe ein Stück Land gepachtet, wo er Lehm zur Herstellung von Ziegeln abbaut, aber zum größten Teil lagert er die wohl für ein eigenes neues Haus ein. Der Vater trägt übrigens immer noch das gleiche Hemd wie in 2016. Sarah hat offensichtlich auch nur ein paar Schuhe und dieses mit sehr hohen Absätzen. Zu hoch für ein zwölfjähriges Mädchen.

 

Die Begrüßung ist sehr stürmisch. Hillary rennt mich vor Wiedersehensfreude fast um, als wir den vom Regen glitschigen Pfad zu seiner Hütte hochlaufen. Ich bin sehr gerührt und muss erst einmal ein paar Tränen verdrücken. Wir haben uns ja lange nicht gesehen. Verschiedene Mitbringsel wechseln den Besitzer. Unsere Freundin Angelika aus Hamburg hat Hillary wieder mit einem Pullover bestrickt, über den er sich sehr freut. 

 

Am 04.12.2018 hatte Hillary seine Freisprechung in der Nursery School, die er mit gutem Abschluss verlässt. Mit Beginn des neuen Terms im Februar wird der dann die Primary School besuchen. Alle sind ganz stolz auf sein Zertifikat.

 

Die "Küchenhütte", in der vorwiegend Sarah kocht, ist windschief und Jochen hat Angst, dass sie über ihr zusammenbrechen wird. Er bittet David einen Kostenvoranschlag für das Projekt "Küche Hillary" zu erstellen. Wie immer arbeitet David sehr schnell und zuverlässig. Bereits am nächsten Tag hat er uns ein  Angebot über 715.500 UGX (ca. 170 €) erstellt. Nach Weihnachten soll David mit den Bauarbeiten beginnen. Gegen Mittag verabschieden wir uns herzlich von Hillary und seiner Familie. 

09.12.2018 Christmas Craft Fairy im Rwenzori View Guest House

 

Am heutigen Sonntag besuchen wir zusammen mit Mariam und Stefan Kluge einen Weihnachtsbasar, der zugunsten des Toro Botanical Gardens veranstaltet wird. Verschiedene Companies haben Preise gestiftet, gemeinnützige Vereine erhalten die Möglichkeit Einnhamen durch den Verkauf von Kunsthandwerk oder selbst produzierter Produkte zu erzielen und es gibt lecker Lunch. Alle Teilnehmer bezahlen 1000 UGX Eintritt,  8000 UGX kostet das Lunch und dann heißt es Lose kaufen, denn der Hauptgewinn in eine Ballonfahrt im Queen Elizabeth NP. Hier treffen wir auf viele interessante Personen, die sich in und um Fort Portal sozial engagieren und wir knüpfen erste Kontakte. Auch Fiona Beckerlegge vom Kyaninga Child Development Center, die unsere behinderten Kinder therapiert,begegnet uns hier. Wir vereinbaren für Montagnachmittag einen Besuch in Kyaninga.

 

So ein Basar wäre auch eine gute Möglichkeit für das Toro Babies Home um Spenden einzunehmen. Vielleicht könnten wir etwas in der Art zukünftig auch auf dem Gelände des Babies Home realisieren und ggf. mit der Weihnachtsfeier des Waisenhauses kombinieren.

 

Jochen hat viele Lose gekauft und bei der Lotterie eine Übernachtung für zwei Personen Full Board in der Isunga Lodge beim Kibale Forest gewonnen. Wir beschließen, dass wir diesen Preis Betty und Joan  als kleines Dankeschön für ihren tollen Einsatz schenken werden.

08.12.2018 Besuch im Toro Babies Home

 

Am Samstag hatte auch ich endlich die Gelegenheit Betty und Joan beim Lunch im Gardens Restaurant in Fort Portal persönlich kennen zu lernen. Anschließend besuchte ich zusammen mit Jochen noch das Waisenhaus und war sehr beeindruckt, wie sich alles zum Positiven verändert hat. Vor allem die Kinder haben enorme Fortschritte in ihrer Entwicklung gemacht. Sie strahlen, sind fröhlich und singen. Dies schließt auch insbesondere unsere behinderten Kinder Racheal, Annette, Mary und Dorothy ein.

17.11.2018 Mit Hillary und Sarah in Fort Portal

 

Am 17.11. ist Jochen mit Hillary und Sarah auf einen Besuch ins Waisenhaus gefahren. Vorher hat Jochen die beiden gefragt, ob sie Lust hätten ein Eis zu essen. "Ja,ja, ja, ja"!!! Also ab ins Gardens Restaurant, denn in der Eisdiele gab es kein Eis.

21.11.2018 Hillarys Geburtstag

 

In Uganda feiert man den Geburtstag üblicherweise nicht. Die meistens Menschen haben diesen Tag nicht einmal in ihrem Bewusstsein. Hillary wird heute acht Jahre alt und ich habe Jochen gebeten den Jungen an diesem Tag zu besuchen. Beladen mit Kuchen, Schulheften, Stiften und Luftballons ist Jochen In die Tuts & Tweets Nursery School gefahren und jat dort für alle Schüler und Lehrerinnen eine kleine Party organisiert. Die Kids uns insbesondere Hillary waren natürlich begeistert von der Unterbrechnung des Unterrichts.

November / Dezember 2018 Jochen im Toro Babies Home

 

Am 29.10. ist Jochen in Fort Portal eingetroffen und wie immer hat er Quartier auf Kluges Guest Farm in Kabahango bezogen.

 

Den darauffolgenden Tag nutzte Jochen für ein erstes Kennenlernen-Gespräch mit der neuen Matron Betty und der Buchhalterin Joan im Toro Babies Home. Die Begrüßung fiel sehr herzlich aus.

Zusammen mit Installateuer (Plumber) David und den Fliesenlegern fand dann am 31.10. eine Begehung statt, um das Projekt Badsanierung Haus 4 und 5 auf den Weg zu bringen und eine Materialberechnung zu erstellen. Außerdem waren einige kleinere Ausbesserungsarbeiten in den anderen Häusern zu erledigen. In Haus 6 war eine Bodenfliese gebrochen und an der Wand war Putz abgefallen. In Haus 3 mussten einige Wandfliesen neu verklebt werden. Die norwegische Foundation Barn trenger foreldre, die Hauptsponsor des Waisenhauses zusammen mit Partnerschaft Gesunde Welt - Klinikverbund Südwest e.V. ist haben dieses Jahr das durch ein Erdbeben abgesackte Haus 1 wiederherrichten lassen und dabei u.a. auch das Bad saniert. Das Gefälle in der Dusche ist in die falsche Richtung verlegt worden, sodass das Wasser in den Schlafraum der Kinder lief. Hier haben wir die Bodenfliesen rausgeklopft und alles neu verlegt. Die Norweger hatten andere Fliesenleger für ihr Projekt beauftragt. Außerdem hat Jochen noch den Schlafraum in Haus 4 und 20 von den alten Kinderbetten streichen lassen. Nebenbei hat er das beauftragte Personal ausgebildet (capacity bulding).

 

Der befreundete Verein Kinderhilfe grenzenlos e.V. hat uns dafür 3000 € (6.388.300 UGX) gespendet, die wir im Oktober auf das Konto des Toro Babies Home überwiesen haben. Von der Investitionsspende sind nach Abschluss der Renovierungsarbeiten etwa 2.600.000 UGX (ca. 650 €) übrig, die das Waisenhaus für andere Zwecke verwenden kann.

Sehr herzlich möchten wir uns dafür bei Dr. Angelika Schultz und ihren Spendern bedanken. Frau Dr. Schultz hat uns auch bereits eine weitere Spendenzusage gegeben, über die wir sehr glücklich sind.

 

David und Jochen haben bei unserem bekannten Hardwaredealer S.J. Enterprises einen guten Discount für das Waisenhaus ausgehandelt. Sie haben das benötigte Material für 4.000.000 UGX einkaufen können und sind mit 9.322.250 UGX weit unter dem Kostenvoranschlag der Firma K. Johnson Company LTD geblieben, die Betty ein Komplettangebot für 14.806.000 UGX gemacht hat.

Jochen hat außerdem die Funktionsfähigkeit des Wassertanks und der Solaranlage überprüft. Insbesondere hat er Betty nochmals darin eingewiesen, dass sie das Umschalten von Gemeindestrom auf Solarstrom rechtzeitig vornimmt, um Stromkosten zu sparen. Diese belasten das Budget des Babies Home sehr. Betty hat das Umschalten nun im Griff.

 

Beide Farmen wurden von Jochen und Betty besucht. Die Farm in Kasiisi ist aktuell gut in Schuss. Sie wird von einem Mann und zwei Frauen bewirtschaftet, die dem Waisenhaus gute Erträge an Obst und Gemüse liefern.

 

Der Farmer der Kagote Farm muss noch entsprechend von Betty angelernt werden, damit zufriedenstellend gewirtschaftet wird. Sie hat das bereits sehr erfolgreich mit der Kasiisi Farm praktiziert. Betty möchte in naher Zukunft außerdem den Hühnerstall im Waisenhaus abbauen und auf die Kasiisi Farm bringen lassen. Einige Arbeiter von Kluges Guest Farm können den Stall in Fort Portal abbauen und beim Hardwaredealer SJ Enterprises können wir einen LKW ausleihen, der den Stall auf die Kasiisi Farm transportiert.

 

Aktuell verfügt das Waisenhaus über eine Kuh, eine Ferse und ein Kalb. Die Kuh gibt jedoch kaum Milch. Langfristig sollte das Waisenhaus überlegen komplett auf Ziegenhaltung umzustellen. Eine Kuh kostet 2.000.000 UGX, eine Ziege 200.000 UGX. Für eine Kuh können wir also 10 Ziegen kaufen. Ziegenhaltung ist viel einfacher, sie sind nicht so pflegebedürftig und die Milchproduktion ist höher. Außerdem vermehren sich Ziegen schneller.

 

David hat berichtet, dass er bisher keinerlei Gehalt für seine Hauswartungsarbeiten erhalten hat. In Deutschland gibt es einen Spender, der extra für Davids Hauswartungsarbeiten an den Gebäuden monatlich regelmäßig 25 € spendet. Damit soll die Funktionstüchtigkeit der Anlagen sichergestellt sein.

 

Wir haben Betty und Father Joseph gebeten einen Arbeitsvertrag mit klarer Aufgabenbeschreibung zu verfassen und David das Gehalt nachzuzahlen. Außerdem möchten wir, dass er zur Weihnachtsfeier eingeladen wird, denn er ist dem Home als ehemaliges Kind des Waisenhaus eit vielen Jahren freundschaftlich verbunden und hilft auch immer wieder ehrenamtlich, wenn er gebraucht wird.

David, das vierte Kind oben von rechts

November 2018, Bericht von Betty

 

Wir verloren unseren Babyboy Surprise im Alter von knapp zwei Monaten aufgrund von Bauchbeschwerden. Wir haben unser Bestes versucht und ihn ins Krankenhaus gebracht,  aber es gab keinen Chirurgen auf der Station, der die Operation durchführen konnte.

21.09.2018 Email von Father Joseph

 

Greetings from Fort Portal!

I am glad to inform you that at last the government of Uganda has granted us the certificate of registration for Toro Babies Home. We can now do our work confidently.

Thank you so much for your support.

 

Grüße aus Fort Portal,

 

ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass uns die Regierung von Uganda das NGO-Zertifikat bzw. die Registration für das Waisenhauses erteilt hat. Wir können jetzt unsere Arbeit selbstbewusst machen.

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

FatherJoseph

22.08.2018 Whatsapp von Matron Betty

 

Die norgwegische Sponsorin Hilde ist zu Besuch im Waisenhaus. Mathias, das 3 Monate alte Baby, welches die Eltern in der Autowaschanlage ausgesetzt haben, ist stationär im Krankenhaus aufgenommen worden. Die Ärzte haben ein vergrößertes Herz diagnostiziert. Weitere Untersuchungen folgen. Sponsoren aus Deutschland haben die Patenschaft für Mathias übernommen. Ganz herzlichen Dank dafür.

10.08.2018 Email von Matron Betty

 

Liebe Marina, ich entschuldige mich für die Verspätung bei der Zusendung des Halbjahresberichts für die Pateneltern. Ich war sehr damit beschäftigt das Board Meeting und die dazugehörenden Reports anzufertigen. Und heute kam überraschenderweise ein Team aus Deutschland ins Toro Babies Home. Ich war beeindruckt von der Zeit, die sie sich genommen haben und habe mich über ihre Kommentare gefreut.

10.08.2018 Besuch von Sabine Pühl und Team im Toro Babies Home

 

Unser Beiratsmitglied Sabine Pühl ist einmal mehr mit einem Team nach Uganda gereist und hat sich die Zeit genommen im Waisenhaus dem Waisenhaus einen Besuch abzustatten.  Mit von der Partie sind Sister Mary vom Buluba Hospital, Gabi, Simone & Simone (Sabines Tochter). Per WhatsApp erreichten mich live nachfolgende Kommentare und Fotos. Ganz lieben Dank, Sabine. Du bist spitze!

"Super sauber und gut organisiert", schreibt Sabine.

Links Buchhalterin Joan, rechts Matron Betty

Sabine: "Die beiden neuen Mitarbeiterinnen sind sehr nett, es sieht super sauber aus. Also ich findes es sieht viel besser aus wie bei meinem letzten Besuch. Und da war es schon sehr sauber. Aber es ist sehr gut organisiert. Die Kinder, ich habe einen sehr guten Eindruck, sind super gut versorgt, also ich glaube es war eine gute Entscheidung die beiden einzustellen. Sie sind sehr nett und super kooperativ. Ansonsten sind wir sehr beeindruckt von der guten Arbeit. Hut ab! Chapeau!"

Sabine: "Es ist auch alles schon gestrichen und angemalt. Tolle Bilder sind an die Wände gepinnt. Teilweise, oder fast bei allen sind wunderschöne Fotos-Collagen mit Namen über den Betten, damit man auch weiß wer drin liegt. Wobei die wissens ja, aber wir nicht! Vor dem Eingang zu den Häusern sind nun bunte Hüpfspiele auf den Betonboden gemalt. Also richtig, richtig schön. Es wird dir sehr gut gefallen, wenn du im November kommst". 

05.08.2018 Whatsapp von Matron Betty

 

Guten Morgen, gestern haben wir einen kleinen Säugling aufgenommen. Die Mutter ist psychisch gestört. Der Junge ist erst zwei Tage alt und sein Name ist Ryan Ahumuza.

 

Betty hat im Moment viel zu tun. So musste sie für einige Tage mit der kleinen Angel nach Kampala fahren, um einen spezialisierten Kinderarzt aufzusuchen. Angel hat ASD (Autism Spectrum Disorder) und Betty meint, dass Angel wieder gesund werden wird. Betty berichtet außerdem, sich sich ihr Zustand wohl verbessert hat. Eigentlich ist Autismus eine lebenslange Erkrankung. 

Ryan Ahumuza

24. Juli 2018 Neuaufnahmen im Toro Babies Home

 

Liebe Spender und Unterstützer, eben erreichten mich per Whatsapp die nachfolgenden, erschütternden Schicksale der neu aufgenommenen Kinder. Bitte helfen Sie, wenn es Ihnen möglich ist.

Dies ist Karungi Masika. Ihr Vater hat sie jeden Tag vergewaltigt. Sie wurde schwer verletzt und der Vater ist nun im Gefängnis. Beide Eltern sind drogensüchtig. Sie ließen Masika immer allein Zuhause.

Das ist Jonah Kahuma. Er wurde von seiner Großmutter schwer misshandelt. Sie hat ihn geschlagen und er weist schlimme Verbrennungen an den Schenkeln auf.

Dieser junge Mann heißt Matthew Ayebale. Er ist der Bruder von Jonah. Auch er wurde von der Großmutter misshandelt und schwer verprügelt. Die Eltern sind verschwunden und kümmern sich nicht um die Kinder.

 

Dies ist der kleine Mathias. Er ist drei Monate alt und wurde in der Autowaschanlage ausgesetzt. Die Polizei holte den verlassenen Säugling gegen 21 Uhr dort ab und brachte ihn in das Toro Babies Home. Die Eltern sind drogenabhängig und davongelaufen. Mathias Zustand verbessert sich nun und er trinkt seine Milch.

Matron Betty möchte die Unterstützter des Waisenhauses möglichst zeitnah über Neuzugänge und Begebenheiten im Waisenhaus informieren. Da die Internetleitungen in Uganda sehr langsam sind und es sehr schwierig ist größere Datenmengen zu übertragen, haben wir uns darauf verständigt, dass Betty versucht uns die wichtigsten News per WhatsApp mitzuteilen. Die Texte werden von mir - soweit notwendig übersetzt.

 

Am 29.11. bis 16.12.2018 fliege ich wieder nach Uganda, um u. a. die renovierten Bäder in Augenschein zu nehmen. Aber vor allem um die neue Matron Betty und die Buchhalterin Joan persönlich kennen zu lernen. Gemeinsam mit ihnen möchte ich versuchen effizientere Kommunikationsstrukturen einzuführen, die Office-Software zu modernisieren und die beiden Plantagen besichtigen, die das Waisenhaus mit Lebensmitteln versorgen. Vielleicht ergibt sich auch die Teilnahme an einem Board Meeting mit Father Joseph Musana, der immer Moment noch im Emsland Vertretung in der Gemeindearbeit übernimmt.

 

Außerdem steht ein Besuch bei unserem Patensohn Hillary und im SOS-Kinderheim auf dem Programm. Im Kyaninga Child Development Center möchte ich mich über die Fortschritte unserer Kinder informieren, die therapeutisch von Fiona und KollegInnen versorgt werden. Darüber hinaus wollen Fiona Beckerlegge und ich zukünftige Hospitationsreisen für therapeutisches und ärztliches Personal aus Europa planen und vorbereiten. 

 

Wenn Sie Interesse daran haben mich ggf. auch zeitweise zu begleiten, setzen Sie sich doch bitte per Email mit mir in Verbindung.

06. Juli 2018 1. Bericht der neuen Matron Betty

 

Ich grüße Sie im Namen Jesu. Vielen Dank für die Liebe und Fürsorge, die Sie dem Toro Babies Home geben. Möge der allmächtige Gott Sie reichlich segnen.


Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass unser Waisenhaus in einem guten Zustand ist, die Kinder glücklich und gesund aufwachsen.


Wir haben jetzt 32 Kinder und allen geht es gut. Wir haben fünf behinderte Kinder. Eine davon ist jetzt 32 Jahre, zwei sind 15 Jahre und zwei sind 10 Jahre alt. Der Rest ist unter sechs Jahren. Zwei unserer Kinder haben HIV und werden entsprechend medikamentös versorgt. 

Bildung


Drei unserer Kinder besuchen den Kindergarten und ein Kind ist in der Grundschule, gesponsert von spanischen Voluntären. Ich bin sehr dankbar für all diese Unterstützung. 
Unsere Kinder malen und zeichnen gerne in ihrer Freizeit. 

Wir haben so viele Freiwillige aus Spanien. Sie spielen jeden Tag mit den Kindern und die Kids sehen glücklich aus, wenn sie bei ihnen sind.

Therapie


Wir arbeiten mit dem Kyaninga Child Development Center zusammen, das einmal in der Woche Kinder mit besonderen Bedürfnissen betreut und Übungen mit ihnen macht. Sie haben auch die Mütter angeleitet, damit diese jeden Tag mit den Kindern die therapeutischen Übungen durchführen, wenn die Therapeuten nicht da sind. 

Personal

Wir haben 15 Mitarbeiter. eine Matron, eine Buchhalterin, sieben Mütter, ein Koch, ein Wachmann, eine Putzfrau. Auf der Kagote-Farm haben wir einen Arbeiter und zwei Arbeiter auf der Kasiisi-Farm.


Kagote und Kasiisi Projekte

Wir erhalten jede Woche Lebensmittel aus den beiden Farmen und aktuell ist die Versorgung mit Essen im Wiasenhaus kein Problem mehr. Von Kagote erhalten wir viel Matooke und Früchte, die die Kinder sehr lieben. Das Kasiisi-Projekt hat drei Kühe, die uns jeden Tag Milch geben, um die Kinder zu ernähren. Es ist eine fruchtbare Plantage mit vielen Nahrungsmitteln wie Matooke, Bohnen, Mais, Maniok und Avocados.


Geflügelprojekt
Das Waisenhaus hat ein lokales Geflügelprojekt mit 18 Hühnern und so erhalten wir Eier, um die Kinder zu ernähren.

Es tut mir sehr leid, dass dieser Bericht verspätet gesendet wurde. Bin neu im Büro und musste mir zuerst einen Überblick im Büro verschaffen, um einen guten und korrekten Bericht zu erstellen.


Ich danke Ihnen sehr.


Zusammengestellt von KEMIGISA BETY, Matrone.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marina Meger 2019