Butterblume in Afrika
Butterblume in Afrika

03.08.12 Kitengela Glass, Sheldrick-Elefantenwaisenhaus, Karen Blixen Coffee Garden, Nairobi

Wer ist heute Morgen um 08:00 Uhr nicht da? James, unser Samburukrieger ist krank (?) und hat auch nicht für Guide-Ersatz nach Kitengela Glass gesorgt. Nach 10 Minuten findet sich ein Masai, der Annick, Jochen und mich die ca. 2,2 km begleitet. Anhand der Spuren kann er erkennen, dass gestern Nacht eine Giraffe den Weg Richtung Masai Lodge genommen hat. Vorgestern war ein Leopard in der Gegend. Schließlich kommen wir an der recht abenteuerlichen Suspension Bridge an, die über die Schlucht des Athi Rivers führt. Der Brückenzoll beträgt 150 KSh pro Person. Die Brücke schaukelt nicht so sehr hin und her, wenn alle dicht zusammen bleiben während der Überquerung! Ganz wohl ist mir ja nicht. Erstens ist unter uns viel Nichts und zweitens sieht die Konstruktion nicht gerade sehr vertrauenserweckend aus.

Kitengela Glass
Annick und unser Guide, Suspension Bridge über den Athi River, Kitengela Glass
unter uns die Athi River Schlucht
Kitengela Glass

Auf der anderen Seite erwartet uns ein Park Güell. Wer jemals in Barcelona war und sich Gaudis Werke angeschaut hat, weiß wovon ich rede. Hier hat die Deutsche Künstlerin Nani Croze eine spektakuläre Glasmanufaktur gegründet. Zusammen mit ihrem Sohn Anselm stellen sie aus Recyclingglas und anderen wiederverwertbaren Rohstoffen Möbel, Leuchter, Fenster und witzige Skulpturen her.

 

Rund um den riesigen Brennofen sind heute über 50 einheimische Mitarbeiter in unterschiedlichen Gewerken beschäftigt. Alles hier wirkt ein wenig verwunschen, aber überaus fröhlich. 

Kitengela Glass
Hochofen, dessen Feuer niemals erlischt, Kitengela Glass
im Hochofen, Kitengela Glass
im Hochofen, Kitengela Glass
im Hochofen, Kitengela Glass
Kitengela Glass
Kitengela Glass
Kitengela Glass
Kitengela Glass
Recyclingglas, Kitengela Glass
Kitengela Glass
wenn ich den Tisch irgendwie in den Flieger bekommen hätte...
Kitengela Glass

Alle Gebäude sind irgendwie windschief und passen sich harmonisch in den in die Natur mit ihrem ursprünglichen Bewuchs ein. Wellenförmige Wege, die mit Keramikmosaiken versehen sind wechseln sich mit natürlichen Dachformen ab. Wir können uns gar nicht satt sehen und erkunden jeden Winkel (hoffe ich doch) der Anlage, die eigentlich ein autarkes Dorf ist, dass Energie durch Solar und eigenes Biogas produziert. 80 Menschen haben durch Nani Croze Lohn und Brot, Bildung in der von ihr gegründeten Steiner-Schule, in die inzwischen 300 Kinder gehen. So direkt wie das Engagement eines Menschen vor Ort kann keine Entwicklungshilfe greifen. Quelle: Frankfurter Rundschau

Kitengela Glass
Kitengela Glass
Kitengela Glass
Kitengela Glass
Kitengela Glass

Jochen hat noch ein kleines Klavierkonzert gegeben, Annick hat die Hollywoodschaukel ausprobiert bevor wir nach gut eineinhalb Stunden den Rückweg mit unserem Masaikrieger angetreten sind.

 

Die ganze Anlage ist ein Gesamtkunstwerk an sich und absolut sehenswert!

Jochen und unser Masai Guide, Kitengela Glass
Kitengela Glass
unser Masai-Guide, Kitengela Glass
Kannenpflanze, Kitengela Glass
Hängebrücke über den Athi-River

Pünktlich um 11:00 Uhr traten wir – nun zu fünft – unseren Besuch beim Sheldrick Elefantenwaisenhaus an, dass direkt neben dem Trainings Center des KWS (KSW Workshop, ca. 500 m südlich des Banda Gates/Nairobi NP) liegt und von der Hauptstraße nicht ausgeschildert ist. Jeden Morgen von 11:00 bis 12:00 Uhr kann man bei der Flaschenfütterung der knuffigen Elefantenbabys zusehen. Mittlerweile wird eine fixe Eintrittsgebühr von 500 KSh pP erhoben.

 

Das Sheldrick Elefantenwaisenhaus ist ebenso wie die Nashornaufzuchtstation ein Teil des David Sheldrick Wildlife Trust und befindet sich auf dem Gebiet des Nairobi NP.

Sheldrick Elefantenwaisenhaus
viele Schulklassen besuchen das Sheldrick Elefantenwaisenhaus
Sheldrick Elefantenwaisenhaus
Sheldrick Elefantenwaisenhaus
Sheldrick Elefantenwaisenhaus
Sheldrick Elefantenwaisenhaus
Sheldrick Elefantenwaisenhaus
Sheldrick Elefantenwaisenhaus
Sheldrick Elefantenwaisenhaus
die Schulkinder sind skeptisch, Sheldrick Elefantenwaisenhaus
Sheldrick Elefantenwaisenhaus

Daphne Sheldrick, die Witwe des berühmten kenianischen Wildhüters David Sheldrick hat sich der Aufzucht und Auswilderung von Dickhäutern verschrieben. Sie hat, da Elefanten keine Kuhmilch vertragen, in den 70. Jahren eine spezielle Aufzuchtmilch für Elefanten auf pflanzlicher Basis erfunden. Damit gelang es erstmals auch sehr junge Elefanten am Leben zu erhalten.


Zurzeit befinden sich 28 kleine Elefanten im Waisenhaus. Mit ca. 2 bis 3 Jahren werden sie in den Tsavo East NP überführt und von dort dann, nach Sozialisation durch bereits dort lebende Elefanten, später ausgewildert. Die beiden jüngsten Babys hier sind vier und sechs Monate alt.

Jochen, Sheldrick Elefantenwaisenhaus
so, und dann geht´s wieder ins "Körbchen"
gesehen im Sheldrick Elefantenwaisenhaus

Nach unserem Elefantenwaisenhausbesuch ging´s es in Kenias einziges Restaurant, welches Wild anbietet: Das Carnivore, am nördlichen Rand des Nairobi NPs, direkt am Wilson Airport. Hier waren wir mit Elvira von Bushtrucker Tours zum Lunch verabredet. Dieses Restaurant ist das Paradies eines jeden Fleischliebhabers. Essen so viel man kann mit gutem, raschem Service. Im Wildangebot ist allerdings nur Krokodil, Strauß. Dafür Rindfleisch, Lamm und Schwein satt. Alles lecker gegrillt vom großen Spieß! Wir langten alle ordentlich hin und auch das Dessert ließ keine Wünsche offen.

Carnivore, Nairobi
Annick, Jochen, Elvira, Carnivore, Nairobi
Carnivore, Nairobi
Silvia und Jochen, Carnivore, Nairobi
Carnivore, Nairobi
Elvira, Marina, Carnivore, Nairobi
Georgina, Carnivore, Nairobi
Jochen und Samson, Carnivore, Nairobi

Anschließend machten wir uns mit Elvira, ihrem Driver Samuel und unserem neuen Tourbus auf Richtung Karen Coffee Garden. Einfach nur mal in Ruhe sitzen, sich unterhalten und die Umgebung genießen. Die Fahrt vom Carnivore bis zum Karen Coffee Garden, einem Restaurant und Hotel auf ehemaligen Plantagengrund von Karen Blixen, dauerte geschlagene 1,5 Stunden für 13 km. Annick, Martina und Klaus sind mit Ahmed zu einer Stadtrundfahrt Richtung Nairobi City aufgebrochen.

 

Gegen 19:00 Uhr hat uns Samuel dann wieder in der Masai Lodge abgeliefert, wo wir uns von Martina und Klaus verabschieden, die den morgigen Tag in der Lodge verbringen und dann von Ahmed gegen 12:00 Uhr zum Flughafen gebracht werden.

mit Elvira auf dem Weg Richtung Karen
Karen Coffee Garden, Nairobi
Karen Coffee Garden, Nairobi
Karen Coffee Garden, Nairobi
in der Masai Lodge an der Wand...
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marina Meger 2017