Butterblume in Afrika
Butterblume in Afrika

07.06.2013 Kwa Nokeng Lodge, Martin´s Drift

Karte T4Africa Big Cave Camp - Kwa Nokeng Lodge

456 km

 

Gegen 07:00 Uhr bin ich wach und schleiche im Pyjama auf die Terrasse um einen wunderbaren Sonnenaufgang über den Matobo Hills zu genießen. Auf den Felsen nahe des Chalets sonnt sich eine kleine Elefantenspitzmaus. Leider liegt die Kamera noch im Zimmer und natürlich hat sich das niedliche Mäuschen schon verkrümelt, als ich mit der Fotoausrüstung bewaffnet zurück komme. Nun gut, noch ein Grund diesen Ort noch einmal aufzusuchen.

Big Cave Camp, Matobo NP

Während des Frühstücks mit Samuel und Norman hat Jochen seine Freude daran, die Nemesis-Theorie weiter zu diskutieren, zumal sich Sam über Nacht wieder neue Infos aus dem Netz geholt hat.

 

Ich begleiche bei Norman unsere Rechnung und da unsere Dollarreserven aufgebraucht sind, zahle ich in Dollar, ZAR und Euro. Alles kein Problem! Für das liebe Personal gibt´s ein ordentliches Trinkgeld. Wir verabschieden uns und Sam fährt das Gepäck und uns runter zum Parkplatz. Dort steht der Hilux blitzeblank gewaschen und wie neu vor uns. Ein toller Service! Mit Sam vereinbaren wir eine gemeinsame Tour in den Gonharezou NP in 2015, die Zusendung der Fotos an die Big Cave Adresse und schweren Herzens verlassen wir die Matobo Hills.

Big Cave Camp, Matobo NP
Samuel und Jochen, Big Cave Camp Lodge, Matobo NP
Samuel, Big Cave Camp Lodge, Matobo NP
der Koch trommelt zum Frühstück, Big Cave Camp

Über die Le Concorde Rd. geht es auf Gravel Richtung Fig Tree vorbei an kleinen Dörfern und Farmen. Die A7 ist in bestem Zustand und zügig erreichen wir ohne Polizeikontrolle die Border Post in Plumtree. Hier steht eine endlos lange Schlange Farbiger zur Ausreise an. Artig wie wir sind, reihen wir uns hinten ein. Ein weißes Paar bedeutet uns nach ca. 10 Minuten nach vorne an die Tourist Schalter zu kommen und ohne Protest ist dies möglich oder auch so gewollt. Sei es drum, wir sind froh die Grenzformalitäten hier nach ca. 45 Minuten erledigt zu haben. Mit unserem Re-Entry-Road Permit können wir auch die Formalitäten auf botswanischer Seite zügig erledigen. Ab Francistown ist in Richtung Palapye bis ungefähr Foley/Serule mit dem Neubau der A1 begonnen worden. Aktuell auf ca. 50 km. Das hält auf, da Geschwindigkeitsbegrenzung zwischen 60 und 80 km. Es ist damit zu rechnen, dass die Chinesen die Streckenrenovierung in nächster Zeit bis Palapye ausdehnen.

Le Concorde Rd Richtung Fig Tree
Le Concorde Rd Richtung Fig Tree
Le Concorde Rd Richtung Fig Tree
Le Concorde Rd Richtung Fig Tree
A7 Richtung Plumtree Border Post

In Serule stoppen wir für eine kurze Rast an der Shell-Tankstelle und decken uns mit einigen Snacks und Getränken ein. Von unterwegs kontaktiere ich die Kokomori Birders Lodge am Limpopo River auf südafrikanischer Seite hinsichtlich einer Unterkunft für die kommende Nacht. Leider sind sie schon ausgebucht. Also werden wir wohl in der Kwa Nokeng Lodge an der Groblers Bridge direkt an der Grenze unterkrabbeln müssen.

 

Wir erreichen Martin´s Drift gegen 15:00 Uhr und in der Kwa Nokeng Lodge, die recht leer ist, buchen wir ein tented Chalet mit River View. Die Kosten für die reine Übernachtung sind recht günstig mit 595 Pula für das Zimmer.

Hier herrscht ein Höllenlärm durch die LKW´s, denn die Brücke an der Grenze zwischen Botswana und Südafrika ist keine 300 m vom Restaurant entfernt und stark frequentiert. Na, das kann ja heiter werden heute Nacht. Eine Angestellte berichtet, dass demnächst geplant ist, die Grenze wegen des hohen Schwerverkehraufkommens sogar von 06:00 bis 24:00 Uhr geöffnet zu halten.

Kwa Nokeng Lodge, Martin´s Drift

Wir genehmigen uns erst einmal einen Kaffee und anschließend wird der Wagen auf Vordermann gebracht, unser Reiseequipment wieder in den Reisetaschen verstaut und der Müll entsorgt. Zwischendurch finde ich Zeit noch einige Aufnahmen vom Limpopo zu machen. Wenn doch nur dieser Verkehrslärm nicht wäre...

Die Kokomori Birders Lodge liegt ungefähr 4 km weiter westlich auf der südafrikanischen Seite. Das wird auf jeden Fall unsere Alternative für kommende Touren werden.

 

Das Dinnerbuffet ist nichts Besonderes und außer uns nimmt daran nur ein weiteres Paar teil. Da es am Abend recht frisch wird, liegen wir gegen 21:00 Uhr in den Betten. Ich fühle mich während der ganzen Nacht wie in der Nothaltebucht des Hamburger Elbtunnels was den Verkehrslärm anbelangt. Dieser Ort ist wirklich der Gateway to Hell. So habe ich mir die Rückkehr in die Zivilisation eher nicht vorgestellt.

Limpopo River, Kwa Nokeng Lodge, Martin´s Drift
Limpopo River, Kwa Nokeng Lodge, Martin´s Drift
Limpopo River, Kwa Nokeng Lodge, Martin´s Drift
Limpopo River, Kwa Nokeng Lodge, Martin´s Drift
Kwa Nokeng Lodge, Martin´s Drift
Kwa Nokeng Lodge, Martin´s Drift
Kwa Nokeng Lodge, Martin´s Drift
gateway to hell, Groblers Bridge
Kwa Nokeng Lodge, Martin´s Drift
Kwa Nokeng Lodge, Martin´s Drift
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marina Meger 2017