Butterblume in Afrika
Butterblume in Afrika

10.10.2012, Queen Elizabeth Nationalpark

Frühstück hatten wir heute erst gegen 07:30 Uhr und eine Stunde später sind wir Richtung Katunguru Gate zum QENP gestartet. „Unsere" Rangerin freut sich, als wir vorbei kommen. Unterwegs auf dem Channel Track berichtet ein entgegen kommender Safariwagen von einer Löwensichtung in ca. 1 km Entfernung. Nichts wie hin! Und da liegt doch die Löwin „Elsa" wie ein Model nicht weit entfernt von der Piste. Sogar das Licht stimmt! Dann wurde es der Lady aber zu warm und sie wechselte in den Schatten eines Busches. Der Morgen fängt ja gut an!

 

Die Männer wollten unbedingt noch den Leopard Loop fahren, ich verstehe gar nicht warum?! Hätten wir uns auch sparen können...
Unterwegs sichten wir nur die üblichen Verdächtigen: Warzenschweine und Büffel!

Morgenstimmung über dem Kazinga Channel, QE Bush Camp
Witwenstelze /African Pied Wagtail (Motacilla aguimp), Queen Elizabeth Bush Camp
Dominikanerwitwe / Pin-tailed Whydah (Vidua macroura), Queen Elizabeth Bush Lodge
Frühstück im QE Bush Camp, Foto C. Comolli
Schmucknektarvogel / Red-chested Sunbird (Cinnyris erythrocerca), Queen Elizabeth Bush Lodge
Textor / Black-Headed Weaver (Ploceus cucullatus), Queen Elizabeth Bush Lodge
Tstse
Channel Track, QENP
Channel Track, QENP
Channel Track, QENP
Büffel, Channel Track, QENP
Büffel, Channel Track

Gegen 10:30 Uhr treffen wir in der Mweya Lodge ein und bezahlen unseren Bootstrip auf dem Kazinga Channel an der Rezeption. Eine Bande Zebramangusten gehört zum lebenden Inventar der Lodge und lässt sich willig ablichten. Kurz vor 11:00 Uhr fahren wir mit unseren Receipt runter zur Jetty. Mit uns war noch eine norwegische Familie an Bord. Das Boot hatte gute 15 Minuten Verspätung. Wir drei konnten uns jedoch die Plätze auf der linken Seite sichern, denn es wird langsam am linken Ufer der Kazinga Channels vorbei gefahren. Der Motor ist sehr leise, die Tiere tolerieren das kleine Boot sehr gut und unser Bootsführer war flexibel genug, um auch auf Wunsch noch einmal ein Stück zurück zu setzen, damit die Tiere ausreichend fotografiert werden konnten.

Jetty, Mweya Safari Lodge, QENP
Nilkrokodil, Bootstour auf dem Kazinga-Channel
Hippo, Bootstour auf dem Kazinga-Channel
Purpurreiher / Purple Heron (Ardea purpurea), Bootstour auf dem Kazinga-Channel, QENP
Afrikanischer Löffler / African Spoonbill (Platalea alba), Kazinga-Channel, QENP
Elefant, Bootstour Kazinga-Channel, QENP
Graufischer/Pied Kingfisher (Ceryle rudis), Kazinga-Channel, QENP
Haubenzwergfischer / Malachite Kingfisher (Alcedo cristata), Kazinga-Channel, QENP

Die norwegische Großfamilie hat ununterbrochen gequasselt, was schon recht lästig war. Still sitzen konnten sie auch nicht, das Boot wackelte und sie liefen durchs Bild. Der Gipfel war dann, als sie anfingen skandinavische Volkslieder á la Michel von Lönneberga zu singen! Grrrrr!

 

Nichtsdestotrotz könnten wir eine Menge Tiere aus nächster Nähe sichten: Elefanten, Büffel, Hippos, Krokodile, einen Nilwaran, verschiedenste Wasservögel waren die Ausbeute. Die zweistündige Tour ist absolut empfehlenswert, allerdings würde ich auch hier wieder ein privates Boot mieten.

Büffel, Kazinga-Channel, QENP
anlandiges Hippo, Kazinga-Channel, QENP
Nilwaran, Kazinga-Channel, QENP
Nilwaran, Kazinga-Channel, QENP
Elefanten, Kazinga-Channel, QENP
Elefant, Kazinga-Channel, QENP
Elefanten, Kazinga-Channel, QENP
anlandige Hippos, Kazinga-Channel, QENP
Hippobaby mit abgeknabbertem Ohr, Kazinga-Channel, QENP
Graufischer/Pied Kingfisher (Ceryle rudis), Kazinga-Channel, QENP
Goliathreiher / Giant Heron (Ardea goliath), Kazinga-Channel, QENP
Silberreiher / Great White Egret (Ardea alba alba), Kazinga-Channel, QENP
Kazinga-Channel, QENP
am Kazinga-Channel, QENP
Fischer am Kazinga-Channel, QENP
Fischer am Kazinga-Channel, QENP
Kazinga-Channel, QENP
Rötelpelikan / Pink-backed Pelicans (Pelecanus rufescens), Kazinga-Channel, QENP
im Vordergrund: Graureiher / Grey Heron (Ardea cinerea), Kazinga-Channel, QENP
Kazinga-Channel, QENP
Schreiseeadler/ African Fish-Eagle (Haliaeetus vocifer), Kazinga-Channel, QENP
Lake Flies (Zuckmücken) steigen auf
Bootstour auf dem Kazinga-Channel, QENP, Foto: C. Comolli
Kazinga-Channel, QENP
Fischer am Kazinga-Channel, QENP
Elefanten, Kazinga-Channel, QENP
Mweya Safari Lodge, QENP

Zum Mittagessen kehrten wir wieder im Restaurant der Mweya Lodge ein, dass heute viel besser besucht war wie gestern. Am Nachbartisch lunchte u. a. die aufgetakelte High Society. War schon wieder witzig, wie ein "Kleines Schwarzes", perfekt lackierte Fingernägel und Dreiwettertaft in einer Safarilodge mitten im Nationalpark wirken.
Jochen ist´s egal. Er freut sich auf die Pork Ribs, die er schon gestern in Kanibalenmanier verspeiste!

 

Wir wurden beim Essen wieder von unserem gefiederten Fanclub umlagert: Webervögel und Graubülbüls. In den blühenden Büschen vor dem Restaurant tummelten sich auch einige von den flinken Nektarvögeln. Gegen 15:30 Uhr nehmen wir den Royal Track zurück Richtung Katunguru Gate. Außer ein paar Wasserböcken und einigen Vögeln sahen wir in der Nachmittagshitze aber keine Tiere.

Jetty, Mweya Safari Lodge, QENP
Mweya Safari Lodge, QENP
Weißkehlspint / White-throated Bee-eater (Merops albicollis), Channel-Track, QENP
Abzweig Royal Cicuit, North Kazinga Plains, QENP
Schopfadler /Long-crested Eagle (Lophaetus occipitalis), Channel-Track, QENP

So ging´s auf der geteerten Main Road zur Kyambura Gorge, in die wir unbedingt noch einen Blick werfen wollten. Hier startet ebenfalls ein Schimpansen-Tracking (morgen um 08:00 und um 14:00 Uhr). Wir werfen lediglich am View Point einen Blick in die eindrucksvolle grüne Hölle, die vom Kyambura River durchflossen wird.

Richtung Kyambura Gorge, QENP
Abfahrt Kyambura Gorge, Chimp Tracking, QENP
Abfahrt Kyambura Gorge, Chimp Tracking, QENP
Kyambura Gorge, QENP
Kyambura Gorge, QENP
Kasyoha Kitomi Forest, QENP
Kyambura Gorge, QENP

Trotz später Stunde nahmen wir noch die Piste durch das Dorf Kichwamba, vorbei an sattgrünen Plantagen zum Chimbwero Krater und einem weiteren Krater, der Flamingos beheimaten soll. Die waren jedoch gerade auf Betriebsausflug. Und so ging´s die gleiche Strecke wieder zurück. Vor einigen Häusern in Kichwamba lagen Kaffeebohnen zum Trocknen auf großen Sieben (Uganda ist nach Äthiopien der zweitgrößte Kaffeeproduzent Afrikas). Jochen amüsierte sich königlich über die mzungurufenden Kinder, die teilweise in den Armen von größeren Kindern zum Winken an den Straßenrand geschleppt wurden. Manche von den Dreikäsehochs können kaum laufen.

Kichwamba
Kichwamba
Kichwamba
Plantagen bei Kichwamba
Plantagen bei Kichwamba
Chibwera, Kyambura Wildlife Reserve

Kurz vor 19:00 Uhr landeten wir wieder im Bush Camp. Heute waren zum Dinner incl. uns nur noch sieben Personen im Restaurantzelt. Wir beglichen unsere Rechnung (160 US$ FB per double/night), ließen uns von Emanuel noch die nächstgelegene Tankstelle erklären (Kichwamba), da Jochen mittags keine Lust hatte in der Mweya Lodge für Diesel-Nachschub zu sorgen. So müssen wir Morgen früh auf dem Weg nach Ishasha erst noch einen Umweg ins nächste Dorf nehmen. Deshalb habe ich unser Frühstück auf 06:30 Uhr terminiert. Wir genießen noch eine Weile das Lagerfeuer, bevor wie wieder in Begleitung von Emanuel und den Lake Flies (Zuckmücken) unsere Zelte aufsuchen. Heute musste Doom als Allzweckwaffe gegen die Viecher herhalten!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marina Meger 2017