Butterblume in Afrika
Butterblume in Afrika

05.10.2012 Game Drive und Delta-Boat-Cruise, Murchison Falls NP

Um 07:30 Uhr packen wir das Auto, verabschieden uns herzlich von Franco und schon geht es wieder Richtung Murchison Falls Nationalpark. Am Tangi Gate finden wir für zwei unberührte Lunchboxes vom Vortag dankbare Abnehmer unter den Einheimischen.

 

Ca. 4,5 km hinter dem Tangi Gate biegt rechts der Pakuba Track ab. Er führt durch eine traumhaft schöne Landschaft mit vielen großen Bäumen. Eigentlich das optimale Leopardengebiet... Wir recken also wie die Gerenuks die Hälse in jeden Baumwipfel und sehen nur ... einen wunderschönen Graufalken, der sich in bestem Licht präsentiert.

Blick vom Bwana Tembo Camp über den Albert-Nil Richtung Pakwach
Graufalke / Grey kestrel (Falco ardosiaceus), MFNP
Pakuba Track, Murchison Falls NP
Pakuba Lodge Ruins, Murchison Falls NP

Wir schauen uns die Ruine der Pakuba Lodge an. Die drei Lodges Paraa, Chobe und Pakuba wurden von Rebellen/Plünderern in den späten achtziger Jahren zerstört. Bis vor wenigen Jahren hat es im nördlichen Teil des Nationalparks immer wieder bewaffnete Überfälle gegeben. Teilweise wurde dieses Gebiet komplett gesperrt. All dies ist aber nun Vergangenheit. Die Paraa Safari Lodge und seit 2010 auch die Chobe Safari Lodge sind wieder aufgebaut. Lediglich die Ruinen der Pakuba Lodge geben sich noch dem Dornröschenschlaf hin. Allerdings entsteht direkt daneben die Pakuba Safari Loge mit grandiosem Blick auf den Albert-Nil. Die Bauarbeiten sind bereits weit fortgeschritten. Es entstehen viele grasdeckte Chalets, die um ein großes Hauptgebäude gruppiert sind.

 

Meines Erachtens könnte dies der best place für Übernachtung im Park werden, da er direkt in der Game Track Area liegt und so die weiten Anfahrtswege von den etablierten Lodges vermieden werden können. Lassen wir uns also überraschen, was hier so in den nächsten Jahren im touristischen Bereich passiert.

neue Pakuba Lodge, Murchison Falls NP
Pakuba Track, Murchison Falls NP

Am weiteren Pakuba Track sichten einen Gaukler, einen Graubürzelsinghabicht und einen Graumantelwürger. Elefanten und Blutschnabelweber werden dann wieder am Albert Track gesichtet. Die Vogelwelt ist eine Pracht!

 

Auf dem Queen´s Track halten wir am Uferbereich noch einmal an und sagen bei den großen Hippofamilien guten Tag. Die Büffel von gestern sind auch noch da und eine Großfamilie Husarenaffen emigriert von einem Baum zum nächsten. Die Husarenaffen sind die schnellste Primatenart der Welt. Sie leben überwiegend am Boden und ihre langen Vorderbeine begünstigen Geschwinigkeiten von über 50 km. Dafür sind ihre Kletterfähigkeitenweniger gut ausgeprägt.

Gaukler/Bateleur (Terathopius ecaudatus), Pakuba Track, Murchison Falls NP
Graumantelwürger / Grey-backed Fiscal (Lanius excubitoroides), Pakuba Track, Murchison Falls NP
Graubürzel-Singhabicht/Dark Chanting-Goshawk (Melierax metabates), Pakuba Track, MF NP
Lake Albert, Albert Track, Murchison Falls NP
Blutschnabelweber/Red-billed Quelea (Quelea quelea), Murchison Falls NP
Silberreiher / Great White Egret (Ardea alba alba), Albert Track, MF NP
Witwenpfeifgans / White-faced Duck (Dendrocygna viduata), Albert Track, MF NP
Feuerweber/Northern Red Bishop (Euplectes franciscanus), Murchison Falls NP
Picco und Jochen am Hippo Pool, Lake Albert, Queen´s Track, MF NP
Hippo Pool, Lake Albert, Queen´s Track, MF NP
Hippo Pool, Lake Albert, Queen´s Track, MF NP
Hippo Pool, Lake Albert, Queen´s Track, MF NP
Büffel, Queen´s Track, MF NP
Husarenaffen / Patas Monkeys, Queen´s Track, Murchison Falls NP
Husarenaffen / Patas Monkeys, Queen´s Track, Murchison Falls NP
Cokes Hartebeest, Queen´s Track, Murchison Falls NP
Sudanhornrabe/Abyssinian Ground-Hornbill (Bucorvus abyssinicus), Queen´s Track, MF NP
Sudanhornrabe/Abyssinian Ground-Hornbill (Bucorvus abyssinicus), Queen´s Track, MF NP

Da unser Auto auch mal wieder dringend Nahrung benötigt, wählen wir den Queen´s Track für die Fahrt Richtung Tankstelle an der Paraa Safari Lodge. Unterwegs sehen wir zwei bewaffnete Ranger (?) in der prallen Mittagssonne, die zu Fuß Richtung Pakuba Airfield ziehen. Wir spenden ihnen eine Flasche Wasser und sehen wenig später ein totes Hartebeest am Wegrand liegen. Die Drahtschlinge, die sich um das rechte Hinterbein zugezogen hat, lässt auf Wilderei schließen. Gestern lag das Tier jedoch noch nicht an diesem Ort. Hoffen wir mal, dass wir nicht Wilderern mit Wasser ausgeholfen haben!

 

Nun müssen wir uns aber mal wieder sputen, damit wir die 12:00 Uhr-Fähre erreichen. Um an der Paraa-Tankestelle Nachschub zu erhalten, muss man erst oben an der Rezeption der Lodge bezahlen und dann den Tankgutschein an der Filling Station einlösen. Damit es schneller geht, wird Picco schon einmal die Fährgebühren begleichen. Jochen wundert sich noch, warum er vor Betreten der Lodge einer Hochsicherheitskontrolle mit Leibesvisitation unterzogen wird. Sein metallener, runder Taschenaschenbecher stößt auf Verwirrung. Erst nachdem Jochen erklärte, zu welchem Zweck er dient und dass er niemals Zigarettenkippen einfach in die Landschaft werfen würde, erntete er ungläubiges Staunen aber auch ein breites Lächeln.

verendetes Cokes Hartebeest, Queen´s Track, MF NP
Uganda Kob, Murchison Falls NP

Wir haben mit der Tankerei kurz vor 12:00 Uhr dann endlich Glück, Picco hatte keines, denn wir fuhren das Permit für den Park spazieren, welches vorgelegt werden muss, um die Überfahrt lösen zu können. Aber auch das haben wir dann noch zeitnah hinbekommen.

 

Wieder angekommen auf der südlichen Nationalparkseite haben wir unser Permit (das bis 12:30 Uhr gilt) erst mal nicht verlängert und sind rechts abgebogen Richtung Murchison River/Nile Safari Lodge. Am Bugungu Gate wurden wir bei der Ausfahrt aus dem Park nicht kontrolliert. Rechterhand fahren wir nach 7,7 km ab Paraa Ferry in die Pad zur neuen Murchison River Lodge, die von einem jungen amerikanischen Päarchen erbaut wurde, die sich auf diesem traumhaft schönen Flecken Erde ihre Existenz sichern.

Paraa-Fähre am Victoria-Nil, Murchison Falls NP
auf der Paraa-Fähre am Victoria-Nil, Murchison Falls NP
Murchison River Lodge, Bugungu Wildlife Reserve
Victoria-Nil, Murchison River Lodge, Bugungu Wildlife Reserve
Murchison River Lodge, Bugungu Wildlife Reserve

Auch hier haben wir Glück und erhalten drei freie Betten für die nächsten zwei Nächte. Allerdings ist Picco so nett und überlässt uns das River View Tent No. 8 ganz am Ende. Picco erhält für die erste Nacht ein Lazy Tent mir Gemeinschaftssanitäranlagen im zentralen Bereich der Lodge und ab der zweiten Nacht dann das River Tent No. 7.

 

Wir vertilgen erst einmal in der Boma unsere leckeren Lunchpakete vom Bwana Tembo Camp, gönnen uns einige kühle Drinks, während die Zelte für uns hergerichtet werden.

 

Bei Cara, der amerikanischen Besitzerin erkundige ich mich nach einer privaten, individuellen Bootstour. Wir buchen ein kleines Boot (eigentlich eine Halbtagestour) bei Wild Frontiers für 250 US$. Nach den Erfahrungen auf den großen Touribooten am Chobe war es mir den Preis wert! Gegen 15.30 Uhr sollen wir direkt am Anleger der Lodge abgeholt werden.

 

Wir beziehen noch rasch unsere Zelte. Das River View Tent No. 8 ist das letzte in der Reihe der nur drei River View Tents. Es verfügt über ein Moskitonetz, und hinter dem Zelt über ein abgeschirmtes Outdoorbad mit Porta Poti Toilette, die aber jeden Morgen geleert wird. Hier fühlen wir uns wohl.

Für andere Befindlichkeiten gäbe es aber noch die Chalets im zentralen Bereich. Leider aber nicht mit Nilblick!

 

Punkt 15:30 Uhr erwartet uns Stanley, unser Bootsführer am Steg. Da wir bei Wild Frontiers und nicht bei UWA gebucht haben ersparen wir uns die Nationalparkgebühr von 3 x 35 US$ und hoffen, dass wir nicht kontrolliert werden.

Picco und Jochen, Murchison River Lodge, Bugungu Wildlife Reserve
Bootstour Richtung Nildelta, Murchison Falls NP
Stanley, Picco, Marina, Bootstour Richtung Nildelta, Murchison Falls NP
Goliathreiher / Giant Heron (Ardea goliath), Bootstour Richtung Nildelta, Murchison Falls NP

Man tut der Fahrtwind gut! Es ist nämlich schon wieder brüllheiß! Wir sichten Unmengen von Graufischern, mehrere Goliathreiher, Schreiseeadler, einen jungen Felsenpython, Hippos, aber leider keinen Schuhschnabelstorch. Stanley hat alle ihm bekannten Spots abgefahren. Dafür finde ich die Landschaft mit den fantastischen Spiegelungen der Wolken im Nil einfach grandios.

Bootstour auf dem Victoria Nile, Murchison Falls NP
Bootstour auf dem Victoria Nile, Murchison Falls NP
Goliathreiher / Giant Heron (Ardea goliath), Bootstour Richtung Nildelta, Murchison Falls NP
Colobusaffe, Bootstour Richtung Nildelta, Murchison Falls NP
junger Zentralafrikanischer Felsenpython (Python sebae), Victoria-Nil, MF NP
junger Zentralafrikanischer Felsenpython (Python sebae), Victoria-Nil, MF NP
Graufischer/Pied Kingfisher (Ceryle rudis), Victoria Nile, MF NP
Bootstour auf dem Victoria-Nil Richtung Delta, Murchison Falls NP
Bootstour auf dem Victoria-Nil Richtung Delta, Murchison Falls NP
Goliathreiher / Giant Heron (Ardea goliath), Bootstour Richtung Nildelta, Murchison Falls NP
Mönchskuckuck / Blue-headed Coucal (Centropus monachus), Victoria-Nil Richtung Delta, Murchison Falls NP
Mönchskuckuck / Blue-headed Coucal (Centropus monachus), Victoria-Nil Richtung Delta, Murchison Falls NP
Jochen, Stanley, Picco, Victoria-Nil Richtung Delta, Murchison Falls NP
Bootstour auf dem Victoria-Nil Richtung Delta, Murchison Falls NP
Hippos, Victoria-Nil Richtung Delta, Murchison Falls NP
Hippos, Victoria-Nil Richtung Delta, Murchison Falls NP
Hippos, Victoria-Nil Richtung Delta, Murchison Falls NP
Victoria-Nil Richtung Delta, Murchison Falls NP
Lake Albert
Bootstour auf dem Victoria-Nil, Murchison Falls NP
Bootstour auf dem Victoria-Nil, Murchison Falls NP
Bootstour auf dem Victoria-Nil, Murchison Falls NP
Stanley, Picco, Bootstour auf dem Victoria-Nil, Murchison Falls NP

Auf dem Rückweg unternehmen wir noch einen kleinen Landgang in der Nähe des Delta Points. Ich glaube, die Männer waren enttäuscht, denn außer vielen verschiedenen Wasservögeln war kein Großwild zu sehen.

Mit Stanley vereinbarten wir, ebenfalls als private Bootstour, die Abholung am nächsten Morgen um 08.00 Uhr. Dann soll´s Richtung Murchison Fälle gehen. Die Tour wird 150 US$ kosten.

 

In der Lodge wird um 20:00 Uhr das Dinner serviert. Wir dürfen uns auf Beefstew zum Hauptgang freuen. Die Freude währte leider nur kurz, denn das Beef beschränkte sich auf zwei klitzekleine Bröckchen Fleisch im Stew!

Gegen 22:00 Uhr gehen wir mit Hippogegrunze zu Bett und genießen die Geräuschkulisse der afrikanischen Nacht.

Landgang Nähe Delta-Point, Murchison Falls NP
Hammerkopf / Hamerkop (Scopus umbretta), Delta Point, Murchison Falls NP
Blue Mountains
Nil Safari Lodge
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marina Meger 2017