Butterblume in Afrika
Butterblume in Afrika

26.02.2014 Tumbili Campsite, Seronera, Serengeti, 115 km

Steffis häufiges und ungläubiges "Oh, really???" wird noch lange Anlass für Heiterkeitsausbrüche liefern. Man kann Steffi so herrlich "veräppeln"! 

 

Auf dem Vormittags-Game-Drive hielten sich die Vögel bis auf eine Rotnackenlerchen und einen hübschen Halsband-Zwergfalken heute etwas zurück.

 

Unterwegs trafen wir auf die gelandeten Gäste der Balloning Companies, die in großer Gruppe unter einer Schirmakazie ihr "Champagnerfrühstück" einnahmen.

 

In den Kopjes sichteten wir eine Löwin mit zwei Teenagern, die es sich auf den Felsen zum Schläfchen bequem gemacht hatten. Aber nach gut 20 Minuten verzog sich die Familie in das dichte Buschwerk und wir wählten wieder die Richtung Makoma Hill Picnic. Unterwegs trafen wir auf einen wild gewordenen jungen Elefantenbullen, der bestimmt 2 Kilometer im Laufschritt durch die Savanne raste. Es wirkte so, als wenn ihn etwas gestochen hätte. Erst am schilfbewachsenen Wasserloch, bei den Leopardenbäumen beruhigte er sich wieder etwas - nicht ohne noch vorher den anwesenden Büffeln zu drohen. Wir waren schwer beeindruckt wie ausdauernd und schnell so ein Eli laufen kann.

Karte 26.02.2014 Seronera - Retima, T4Africa
Rotnackenlerche/Rufous-naped lark (Mirafra africana), Seronera, Serengeti
Halsband-Zwergfalke/Pygmy Falcon (Polihierax semitorquatus), female, Seronera, Serengeti
Ballooning-Gäste beim Champagner-Frühstück, Seronera
Ballooning-Gäste beim Champagner-Frühstück, Seronera
Seronera, Serengeti
Seronera, Serengeti

Eine gute Stunde lang widmeten wir dann der Leopardenbeobachtung. Am linken Straßenrand stand eine lange Schlange Safarifahrzeuge und bis wir dann ganz vorne in guter Sicht- und Fotoposition standen, dauerte es ein wenig. Aber alles lief sehr diszipliniert ab. Der Leo wechselte öfter mal den Ast und gähnte ausgiebig.

 

Für die Kaffee- und Toilettenpause suchten wir gegen 13:00 Uhr wieder den Makoma Picnic Spot auf, anschließend ging´s zurück auf die Tumbili Campsite.

 

Auch im Halbschatten war es im Zelt nicht auszuschalten und davor plagten mich wieder die Tsetses, die seit heute auch ganztägig von morgens bis abends unterwegs waren.

Seronera, Serengeti
Seronera, Serengeti
Seronera, Serengeti
Seronera, Serengeti
Seronera, Serengeti
Seronera, Serengeti
Seronera, Serengeti
Seronera, Serengeti
Sikoyo und Jochen, Makoma Hill Picnic, Serengeti
Seronera, Serengeti
Seronera, Serengeti
Seronera, Serengeti

Den Nachmittag nutzten wir für einen Ausflug gen Westen zum Retima Hippo Pool. Unterwegs sichteten wir wieder einen Zwergfalken, Zebras und einige Giraffen. Je dichter die Galeriewälder wurden, umso häufiger erfolgten die Attacken der Tsetses. Die Abwehr war schon ganz schön nervig. Am Zusammenfluss von Orangi und Seronera River gab´s dann Nilpferde satt!

 

Die Nationalparkbehörde hat dort ebenfalls eine Picnic Site mit Toiletten eingerichtet, man kann also den Wagen verlassen und die gefährlichsten Tiere Afrikas ausgiebig bestaunen. Hierfür nahmen wir uns denn auch 2 Stunden Zeit, bevor es zurück zur Tumbili Campsite ging und wir wieder mit Andi, Steffi und Axel zusammentrafen, die einen Ganztagesausflug zur Migration beim Naabi Hill unternommen hatten und dort außordentliches Löwensichtungs-Glück hatten.

 

Mittlerweile waren Jochens und meinem Zelt zwei deutsche Pärchen direkt auf die Pelle gerückt. Keine zwei Meter von uns entfernt haben sie aufgebaut und das obwohl die große Wiese über uns komplett leer ist.

 

Nach wiederum sagenhaft gutem Abendessen ging´s gegen 22:00 Uhr auf die Luftmatratzen. Jochen musste die sehr lauten Deutschen durch ein energisches "Gute-Nacht-Gebrüll" in ihrer Lautstärke dämpfen. Ich stopfte mir mein Ohropax in die Lauschlöffel, warf zwei Schmerztabletten ein und schwor mir, niemals wieder zur Hochsaison in der Serengeti zu campen. Es ist wirklich unglaublich, wie rücksichtslos auch Camper sein können. Die Migration der Weißohr-Kobs im Südsudan ist eh noch größer, wie die Tierwanderung in Tansania/Kenia. Und dort wird es wohl touristisch nicht so bald überlaufen sein...

Seronera, Serengeti
Seronera, Serengeti
Halsband-Zwergfalke/Pygmy Falcon (Polihierax semitorquatus), Seronera, Serengeti
Halsband-Zwergfalke/Pygmy Falcon (Polihierax semitorquatus), female, Seronera, Serengeti
Halsband-Zwergfalke/Pygmy Falcon (Polihierax semitorquatus), Seronera, Serengeti
Retima Hippo Pool, Serengeti
Retima Hippo Pool, Serengeti
Retima Hippo Pool, Serengeti
Retima Hippo Pool, Serengeti
Retima Hippo Pool, Serengeti
Retima Hippo Pool, Serengeti
Retima Hippo Pool, Serengeti
Seronera, Serengeti
Der "Berg" Fleisch zum Dinner passte leider nicht mehr auf den Tisch...
Dem Gast schmeckt es offensichtlich auch! Sphingomorpha chlorea
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marina Meger 2017