Butterblume in Afrika
Butterblume in Afrika

Freundeskreis Umoja e.V.

Je nach Quelle sind weltweit zwischen 100 und 200 Millionen Mädchen und Frauen brutal und menschenverachtend beschnitten worden. Jedes Jahr sollen weitere drei bis vier Millionen Opfer dazu kommen.

 

Traditionen sind stärker als Gesetze. Obwohl viele Länder Female Genital Mutilation (FGM)

verbieten, dauert das furchtbare Brauchtum an. Damit die Fälle überhaupt zur Anzeige gebracht werden, ist Aufklärung über Qualen und Folgen nötig. Diesen Job verrichten Rebecca Lolosoli und ihre Helferinnen.

 

Rebecca Lolosoli hat Umoja als erstes Frauen-Dorf Afrikas gegründet. Sie kennt diese kriminelle Praxis, die seit ihrem Verbot zu einem großen Teil im Geheimen durchgeführt wird, aus eigener Erfahrung. Als sie die Prozedur mit 13 Jahren am eigenen Leib erfahren musste, verblutete sie beinahe und benötigte mehrere Monate, um wieder auf die Beine zu kommen.

 

Eines der Hauptanliegen des Umoja Villages ist die Aufklärung der Bevölkerung.

 

Hier geht´s zum Freundeskreis Umoja e.V.

Newsletter

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marina Meger 2017